Aktivitäten in der Grundschule

 

Brauchtum im Austausch

Der Kontakt zur chinesischen Partnerschule Che Zhan Lu bietet den deutschen Schülern die Möglichkeit, einiges über das chinesische Schulleben und  chinesische Traditionen zu erfahren. Umgekehrt lernen die Chinesen natürlich auch von den Deutschen - Brauchtum im Austausch.    

 
Was macht der Nikolaus in Shanghai?

Als Neuling an der DS Shanghai staune ich nach wie vor über die unzähligen Projekte und Aktivitäten, die das ganze Jahr an der Schule vor sich gehen. Besonders interessant fand ich von Anfang an den Kontakt zu der chinesischen Partnerschule Che Zhan Lu, der die Möglichkeit bietet, einen Einblick in das chinesische Schulleben zu gewinnen. Mit großen Augen und um viele neue Erfahrungen reicher verließ ich die SISU nach meiner ersten Hospitation.

Natürlich folgte unserem Besuch eine Einladung der chinesischen Lehrer an unsere Schule, die auch bei mir in einer Kunststunde zu Gast waren. Nachdem der festgesetzte Termin der 6. Dezember war, stand das Thema der Stunde schnell fest: Wir basteln Nikoläuse aus Kochlöffeln! So konnte man gleichzeitig etwas über St. Nikolaus und den dazugehörigen Brauch vermitteln. Interessiert gingen die Chinesischlehrerinnen durch die Reihen und sahen den Kindern beim Basteln zu. Als Erinnerung bekamen sie dann noch zwei
Nikoläuse geschenkt. Dank meiner drei Simultanübersetzer (Julian, Jan und
Tristan) konnte ihnen auch der Inhalt der Stunde und somit auch ein bisschen deutsches Brauchtum vermittelt werden.

 

Am 29. Januar stand der nächste Gegenbesuch an. Dieses Mal mit allen ersten Klassen und ihren Klassenlehrern. Wir waren zur Chinese New Year Feier eingeladen. Aufgeregt fieberten nicht nur die Kinder diesem Tag entgegen. Kaum angekommen wurden wir auch schon in verschiedene Klassenzimmer verteilt. Unzählige Aktivitäten waren bereits vorbereitet und warteten auf uns. Nach einem ersten Beschnuppern und gegenseitigen Vorstellen ging es endlich los. Es sollten Lucky Bags hergestellt werden, deren Gebrauch großes Interesse bei den Schülern weckte.

Anschließend bastelten jeweils zwei deutsche und zwei chinesische Kinder einen Cartoon-Bilderrahmen für ihre mitgebrachten Bilder. Es war schön zu sehen, wie reibungslos die Zusammenarbeit trotz Sprachbarrieren und anfänglicher Zurück-haltung funktionierte. Fleißig wurden auch die
bereits erworbenen Chinesischkenntnisse angewandt. Neidvoll blickte ich da auf so manchen Schüler! Nach gelungener Arbeit war es Zeit für etwas Bewegung. Mit viel Mühe und Engagement hatten die chinesischen Kinder verschiedene Spiele und Aktivitäten vorbereitet. Am meisten Anklang fand das
Kongfu Training.

Man musste nur in die konzentrierten Gesichter der Schüler blicken, um zu sehen, wie viel Spaß es ihnen machte. Was so einfach und grazil aussah, war ganz schön schwer nachzuahmen! Da waren Ballspiele und andere Geschicklichkeitsspiele eine willkommene Abwechslung. Auch beim Diabolo mussten die Kinder Geduld und Ausdauer beweisen. Dabei sah es so einfach aus, wenn der Lehrer es vormachte! Andrang herrschte natürlich im Filmzimmer, in dem ein chinesischer Zeichentrickfilm gezeigt wurde. Als ich einen Blick hineinwagte, sah ich gespannte Gesichter und offene Münder. Nach einem abwechslungsreichen Vormittag gab es für die Kinder Mittagessen im Klassenzimmer: Jiaozi 饺子!

Wirklich interessant zu beobachten war den ganzen Tag, wie die Kinder auf die veränderten Schulbedingungen reagierten. Keine Heizung, unterschiedliche sanitäre Anlagen, verschieden ausgestattete Klassenzimmer, keine Kantine - vieles war ungewohnt und sehr neu. Da musste man dem ein oder anderen schon mal erklären, wie man hier auf die Toilette geht.

Mit vielen neuen Eindrücken und um ein paar Freunde reicher fuhren wir nach dem Mittagessen in die Schule zurück. Der Tag bot viel Gesprächsstoff und auch der Brauch der Chinese New Year Feier wurde im Unterricht wieder aufgegriffen. Das gute daran ist, dass ich hier mit den Kindern mitlernen kann, denn schließlich ist für mich alles genauso neu wie für sie! Jetzt freuen wir uns schon auf Ostern. Da werden wir nämlich gemeinsam mit den chinesischen 1. Klassen Ostereier suchen – und hoffentlich auch finden!