Deutsche und Franzosen knobeln gemeinsam um die Wette beim Wettbewerb „Mathematik ohne Grenzen“

In den 9. und 10. Klassen qualmten am 27. Februar 2018 die Köpfe. Gemeinsam mit Schülern des Lycée Français de Shanghai (LFS) knobelten einige Klassen der DS Shanghai Hongqiao über den Aufgaben des Wettbewerbs „Mathematik ohne Grenzen“.

1989 im Elsass erstmals durchgeführt, wurde der Wettbewerb in kürzester Zeit zu einem französisch-deutschen und schnell zu einem europäischen Projekt. Im Gegensatz zu anderen Mathematikwettbewerben treten hier ganze Klassen gegeneinander an. Die Aufgaben sind so konzipiert, dass nur eine große Gruppe in der Lage ist, sie in der Bearbeitungszeit von 90 Minuten zu lösen. Zudem ist eine der Aufgaben in einer Fremdsprache zu bearbeiten und manch andere erfordern handwerkliches Geschick. Es ist also ein Wettbewerb, bei dem vor allem Teamgeist und eine schnelle und gute Selbstorganisation der Schüler entscheidend ist und bei dem jeder einen wichtigen Teil zur Lösung beitragen kann, ob „Mathecrack“ oder nicht.

Die DS Shanghai Hongqiao nimmt zum ersten Mal an dem Wettbewerb teil, ebenso das LFS. Zwar laufen die Schüler des EuroCampus außer Konkurrenz, auf der „ewigen Liste“ werden sie dennoch eingetragen und intern werden auch Preise vergeben. Da das Format für die Schüler noch völlig unbekannt war, gab es im Dezember 2017 schon einen kleinen Probelauf. Auch, um schon einmal die zukünftigen Rechenpartner kennenzulernen, denn die Schüler beider Schulen finden sich in gemischten Teams in Klassenstärke zusammen. Mit den Rechenproben aus dem Dezember gestärkt, gingen die Schüler im Februar ganz selbstbewusst an die Aufgaben heran. Da wurde auch der Geist des Wettbewerbs spürbar, als ein verbindendes Projekt im Sinne der deutsch-französischen Freundschaft – eben „ohne Grenzen“.

cs/PR

Zum Vergrößern auf das Bild klicken. Nutzen Sie auch die Navigationselemente rechts und links im Bild und die Übersicht zum schnellen Vorspulen.


Alle Fotos © DS Shanghai und Matthias Schäfer (LFS)