Wieso denn eigentlich Fachabi? Schülerstimmen aus der 12F der DS Tokyo Yokohama

Nervöse Blicke und unruhiges Hin-und-her-Rutschen auf den Stühlen: Die vier Schüler aus der Fachoberschule an der Deutschen Schule Tokyo Yokohama wussten erst nicht so recht, was der Besuch aus Shanghai Anfang November von ihnen wissen wollte. Doch schon nach kurzer Zeit war das Eis gebrochen und die Fragen sprudelten hervor: Wie viele Schüler sind in der Klasse in Shanghai? Wie sieht der Klassenraum da aus? Seit wann gibt es die FOS denn in Shanghai? Wie alt sind die Schüler? Erstaunte Gesichter und ein „Was, so alt schon?“ waren die Reaktionen auf die bunte Altersmischung von 17 bis 25 Jahren, die sich in der ersten FOS-Klasse an der DS Shanghai Hongqiao präsentiert. Dann waren die vier Schüler des fünften FOS-Jahrgangs an der DS Tokyo Yokohama an der Reihe und berichteten von ihren Erfahrungen.

Die Schüler der 12F der DS Tokyo Yokohama.
"Die FOS mit ihren Themen passt super!"

Für alle vier steht fest: „Die FOS macht uns großen Spaß und die Themen passen super! Manche möchten nach dem Fachabi auch gerne in Richtung Wirtschaft studieren.“

Manche standen der FOS anfangs etwas zögerlicher gegenüber und mussten auch erst ihre Eltern überzeugen, dass das Fachabi genauso hilft, ihren Traum vom Studium weltweit umzusetzen wie das allgemeine Abitur. Für Andere steht das Berufsbild schon länger fest: zum Beispiel Ingenieurswissenschaften studieren. Auch hierfür bereitet die Fachoberschule vor, indem man durch sie schon erste Eindrücke in die wirtschaftlich-mathematische Welt bekommt.

Nach einem Wehrmutstropfen gefragt, fällt ihnen vor allem ein, dass es schade sei, die Schulfreunde in der elften Klasse nur noch an zwei Tagen pro Woche zu sehen, denn die anderen drei Tage arbeiteten die Schüler in ihren Betrieben. Doch jetzt in der 12. Klasse mit fünf Tagen Schule in der Woche ist auch das kein Thema mehr.

Auch abschließend sind sich alle vier einig: Spaß macht es, manchmal war das Praktikum etwas langweilig, aber alle sind zufrieden, sich für die FOS entschieden zu haben.

 

akz/PR