Zurück aus dem "wahren Leben" - Praktikanten berichten

Über 70 Schülerinnen und Schüler der Klassen 10 und 9RS machten sich Ende Juni 2017 auf den Weg zu ihren Betriebspraktika in Unternehmen in China, Deutschland, Österreich, Hong Kong, Vietnam, Indonesien und Singapur.

Inzwischen sind sie zu uns zurückgekehrt und konnten am 30. August 2017 dem kommenden Praktikantenjahrgang von ihren vielfältigen Eindrücken und Erfahrungen berichten. Ihre Bilanz zeigt, wie wichtig ein Betriebspraktikum für die Entwicklung der individuellen Persönlichkeit junger Menschen sein kann:

Dank des Praktikums konnte ich mehr Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen aufbauen. Ich habe neue Seiten von mir entdeckt, die ich zuvor nicht kannte. Außerdem fand ich es besonders gut, dass ich erste Excel-Kenntnisse gewonnen habe und mein Chinesisch verbessern konnte. Das Praktikum hat mir einen Einblick in die Welt außerhalb der "German Community" verschafft, was ich sehr gut fand. (Steffi Wang, 11a)

Aus meinem Praktikum, welches ich in der Redaktion einer Tageszeitung absolvierte, habe ich sehr viel mitgenommen. Vor allem mein Selbstvertrauen hat dadurch stark zugenommen. Anfangs habe ich mich nicht immer getraut auf Kollegen zuzugehen und ihnen Fragen zu stellen. Dies hat sich jedoch zunehmend verbessert. Darauf aufbauend hat sich auch mein Verhalten gegenüber Erwachsenen geändert. Ich kann behaupten, dass ich ihnen nun durchaus offener und gleichgesinnter begegne. Ein weiterer Aspekt ist die Erfahrung, dass es oft sehr viel Überarbeitungszeit braucht, bis ein wirklich gutes und zufriedenstellendes Ergebnis zustande kommt. Dies gilt nicht nur für die Berichte, die ich im Praktikum verfasst habe, sondern auch für schulische Arbeiten. Als Fazit kann ich sagen, dass ich mir durchaus vorstellen kann, später in einem journalistischen Beruf tätig zu sein. Außerdem würde ich ein solches Praktikum, gerade bei einer solch kleinen Redaktion, jederzeit wiederholen. (Hannah Gustke, 11a)

Ich bin unglaublich froh, dass ich das Praktikum machen durfte, denn ich habe viele Erfahrungen gesammelt, die ich für mein weiteres Leben mitnehmen kann. Ich konnte aus mir herauswachsen und durfte eine ganz neue Seite an mir selbst entdecken. (Greta Tang, 11a)

Das Praktikum im Krankenhaus hat mir nicht nur sehr viel Spaß gemacht, sondern es war auch eine gute Gelegenheit, um herauszufinden, ob der Beruf, der mich interessiert hat, wirklich das Richtige für mich ist. Dadurch, dass ich so viel machen durfte und die Krankenschwestern sich gut um mich gekümmert und mir viel gezeigt und erklärt haben, konnte ich mir einen sehr guten Überblick über den Beruf der Krankenschwester verschaffen. Ich habe wirklich viel dazugelernt und habe nun außerdem ein viel besseres Bild von der Berufswelt. Auch wenn ich zu dem Schluss gekommen bin, dass der Beruf nichts für mich ist, bin ich dankbar, dass mir das Praktikum ermöglicht wurde und ich nun weiß, dass ich diese Richtung nicht einzuschlagen brauche. (Michelle Castrale, 11a)

Während meines Praktikums habe ich viele neue Erfahrungen gesammelt. Ich habe erfahren, dass nicht jeder Tag super aufregend ist, da es viele Routinetätigkeiten gibt, die für einen guten Betriebsablauf notwendig sind. Umso spannender waren dann die Tage, an denen ich viel Neues erfahren habe und kreativ arbeiten musste. Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich einen guten ersten Einblick in die Arbeit eines Markenartikel-Unternehmens gewonnen habe. Die beiden Wochen haben mich sehr neugierig gemacht und ich kann mir gut vorstellen, in dieser Branche ein weitergehendes Praktikum zu absolvieren und vielleicht später auch einmal dort zu arbeiten. (Luise Edelbluth, 11a)

In meinem Praktikum bin ich sehr viel sicherer im Umgang mit Menschen geworden. Es fällt mir jetzt leichter, mit mehr Selbstvertrauen auf Fremde zuzugehen und mich dabei auch wohl zu fühlen. (Jacqueline Dellith, 11b)

Ich bin sehr froh, dass ich mein Praktikum in einem Architekturbüro gemacht habe, denn dort habe ich Einiges gelernt. Ich bin vor allem auch gegenüber Erwachsenen selbstbewusster geworden und mit mehr Wissen aus meinem Praktikum gegangen - mit mehr Wissen über den Beruf des Architekten selbst, aber auch generell über das Arbeitsleben. Das Praktikum hat damit die Wahl meines zukünftigen Berufes sehr unterstützt. (Lara Eck, 11a)

All dies wäre nicht möglich ohne die zahlreichen Unternehmen, die jungen Menschen Praktikumsplätze zur Verfügung stellen. Sie leisten damit einen wertvollen Beitrag zur Förderung unserer Schülerinnen und Schüler. An dieser Stelle sei ihnen herzlich dafür gedankt. 

Susanna Hahn (Studien- und Berufswahlorientierung)