„Eine neue Herausforderung für uns alle“: Chinesischlerner aus den 11. Klassen stellen sich mündlicher Prüfung

Reisen auf Chinesisch: In den mündlichen Prüfungen ging es um lebensnahe Themen, die teilweise im Dialog zwischen zwei Schülern abgefragt wurden.

 

Am 6. Januar 2015 absolvierten die Chinesischlerner der 11. Klassen eine mündliche Prüfung anstatt einer schriftlichen Klausur. Von 11.45 bis 17.15 Uhr wurden 41 Prüflinge durch 29 Prüfungen geschleust, die als Einzel- oder Dialogprüfung angelegt waren. Grundlage war der komplette erste Band des Oberstufenlehrwerkes „Discover China“. In Aufbau, Ablauf und Zeitrahmen ähnlich der mündlichen Abiturprüfung soll dieses Prüfungsformat für 11. Klasse bestehen bleiben, auch, weil es in Deutschland für Chinesischkurse in der Oberstufe zunehmend obligatorisch wird.

Sabine Liu

So haben die Schüler die mündliche Prüfung selbst erlebt:

„Die mündliche Prüfung hat bei mir vorher für viel Sorgen und Nervosität gesorgt. Das Verfassen von Texten und das Lesen fallen mir grundsätzlich leichter als das Sprechen. Die Prüfung wurde aber zu einer positiven Erfahrung.  Diese Art der Leistungsabfrage war für uns alle eine neue Herausforderung und hat sich für keinen negativ ausgewirkt. Jetzt hätte ich nichts mehr dagegen, in jedem Halbjahr mündlich geprüft zu werden.“ Marta

„Es war sehr gut, mal die Erfahrung zu machen, wie eine mündliche Prüfung abläuft und zu gucken, wie man sich selbst in so einer Situation fühlt und konzentrieren kann. Trotz großer Nervosität wurde ich das weiterempfehlen.“

„Egal wie viel Angst ich vorher hatte und wie viel Stress ich mir selbst gemacht habe – in der Prüfung war das alles wie verflogen. Ich war viel entspannter als erwartet. Die Vorbereitungszeit war noch der Horror, aber als die Prüfung schließlich losging und ich vor meinem Lehrer saß, lief alles ganz gut. Und die Ergebnisse waren auch viel besser als ich es mir vorher vorgestellt hatte.“

„Es war sehr schön, das erlernte Wissen mündlich anzuwenden.“

„Die mündliche Prüfung im Fach Chinesisch war eine gelungene Abwechslung zur schriftlichen Leistungsabfrage und vor allem Praxisorientierter.“ Jonathan

„Im Anfängerkurs lohnte es sich erstmals so richtig, zu sprechen. Die Prüfung erschien zunächst schwerer als angenommen, weshalb sich eine gute Vorbereitung auszahlte. Das nächste Mal sollte der Prüfungstermin vielleicht nicht direkt nach den Ferien liegen. Insgesamt war die mündliche Prüfung aber sehr zu empfehlen"

„Die mündliche Prüfung war besser vorzubereiten, als eine Klausur und meiner Ansicht nach sehr sinnvoll, da Chinesisch sprechen wichtig ist und häufiger geprobt werden sollte." Tim

„Die mündliche Prüfung war eine gute Gelegenheit, eine gute Note zu bekommen." Timo

„Die mündliche Prüfung war angenehmer als eine Klausur, nicht nur, weil die Vorbereitung einfacher war, sondern auch die Prüfungszeit schnell vorüberging." Yasmin

„Wenn man nicht gut im Schreiben von chinesischen Zeichen ist, dann ist die mündliche Prüfung eine gute Möglichkeit, um sich zu verbessern." Sören

„Ich fand die mündliche Prüfung äußerst konstruktiv, das es beim Erlernen der Sprache ja hauptsächlich um das Kommunizieren geht und nicht nur um das Lesen und Schreiben. Die mündliche Prüfung wird oft vernachlässigt, weshalb ich diese Art der Prüfung sehr genossen habe."