Klassen 12 besichtigen Shanghai Volkswagen in Anting

Im Rahmen des Themas „Globalisierung“ in den Fächern Englisch und Erdkunde haben alle zwölften Klassen am 11. November 2014 mit ihren Lehrkräften Dirk Leistenschneider und Bettina Schneider-Miceli das Shanghaier Volkswagen-Werk (SVW) in Anting besucht.

Im Vorfeld hatten sich die Schülerinnen und Schüler einen Fragenkatalog zum Thema VW in China aber auch zu anderen Themenbereichen der Autoindustrie und damit verbundenen Fragen zur Globalisierung überlegt.

Hier ein Bericht von Paul Leweke und Hieronymus Eichengrün (12c)

Am Werk angekommen, wurden wir von Herrn Enzian empfangen, der sich freundlicherweise bereit erklärt hatte, uns durch das Werk zu führen und unsere Fragen zu beantworten. Bereits in der Eingangshalle des Werks waren alle dort produzierten Fahrzeuge ausgestellt. Neben fünf VW-Modellen werden auch fünf Skoda-Modelle in Anting produziert. Außerdem erfuhren wir anhand eines Modells, wie das Werk aufgebaut ist und konnten es mit neueren Werken, z.B. in Changsha, vergleichen. Ferner wurden uns Techniken vorgestellt, mit denen VW es schafft, klimafreundlicher zu arbeiten, etwa durch die Nutzung von Erdwärme.

Ein Auto entsteht - spannende Tour durch die Produktion

Anschließend sind wir auf kleinen Wagen durch Teile des Werks gefahren. Begonnen haben wir in der Schweißerei, in der Karosserieteile zusammen geschweißt werden. Diese wiederum kamen aus der Presserei, durch die wir anschließend gefahren sind. Herr Enzian hat uns dabei bestimmte Arbeitsschritte erklärt sowie allgemeine Fakten über das Werk, z.B. den Automatisierungsgrad von 70% (im Werk in Wolfsburg sind es sogar bis zu 90%) genannt. Zum Abschluss haben wir die Endfertigung besucht. Hier wird der Motor in die Karosserie eingefügt, letzte Tests werden gemacht, die Autos gewaschen und dann sind sie auslieferungsbereit.

12 Marken, 104 Produktionsstandorte

In der folgenden Nachbesprechung hat Herr Enzian die Struktur von VW, vor allem in China und Asien, erklärt und unsere Fragen beantwortet. Besonders beeindruckt waren wir dabei von der Größe von VW. Kaum einer wusste, dass zwölf Marken zu VW gehören und VW weltweit 104 Produktionsstandorte hat. Auch, dass das Joint Venture Konzept der 50/50 Teilung so gut funktioniert, ist beeindruckend.

Es war beeindruckend, ein so hochmodernes Werk von innen zu sehen. Auch die Präsentation von Herrn Enzian war hochinteressant und hat uns allen einen tollen Einblick in das Innenleben eines deutsch-chinesischen Joint Ventures gegeben.