> Home > Services > Gesundheit > Allgemeine medizinische Informationen

Allgemeine medizinische Informationen

Hilfreiche Links zu medizinischen Fragen und zur Versorgung in Shanghai 

Jedes Kind hat bestimmte Stärken und Schwächen und sein ganz eigenes Tempo sich zu entwickeln. Das stellt Eltern immer wieder vor Herausforderungen – besonders, wenn das Kind krank ist. Auf dieser Seite finden Sie medizinische Informationen und Links zu Fachseiten wie der Kindergesundheitsseite der Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung oder dem Deutschen Generalkonsulat Shanghai, die Ihnen bei medizinischen Fragen behilflich sein können.

 Themenübersicht

Medizinische Hinweise des Deutschen Generalkonsulats Shanghai

Auf der Webseite des Deutschen Generalkonsulats Shanghai finden Sie und Ihre Familie aktuelle und ausführliche Informationen über die gesundheitlichen Besonderheiten in Shanghai.

Wenn das Kind krank ist

Jedes Kind wird trotz noch so großer Fürsorge und Liebe der Eltern hin und wieder krank. Nun gilt es zu klären: Hat es sich bloß eine harmlose Erkältung eingefangen oder steckt etwas Ernsthaftes dahinter? Vielen Eltern fällt die Einschätzung verständlicherweise schwer. Erfahren Sie mehr über Krankheitssymptome wie Fieber & Co.

Impfungen

Prävention in Form von Impfungen ist auch in China sinnvoll. Auf diesen Seiten finden Sie aktuelle Informationen:


"Hand-Mund-Fuß"-Krankheit

In China kommen immer wieder Fälle einer Viruserkrankung vor, die allgemein unter dem Namen „Hand-Mund-Fuß“-Krankheit bekannt ist. Diese ansteckende Krankheit ist vor allem unter Kindern im Baby- und Kleinkindalter verbreitet und zeigt die folgenden Symptome: Fieber, Hautausschlag, Entzündung der Mund- und Scheidenschleimhaut, Appetitlosigkeit, Hals- und Kopfschmerzen. Die Krankheit tritt in China relativ häufig auf und ist hier gut bekannt. Beim Befolgen der hierfür von ärztlicher Seite empfohlenen Maßnahmen besteht kein Grund zur Besorgnis.

Ein Informationsblatt des Gesundheitsamtes Bonn zu HFM finden Sie hier.

Medikamente

In vielen frei erhältlichen Erkältungsmitteln, wie z.B. Bufferin Cold, Tylonol Cold, Contac Kapseln, Robitussin Hustensaft ist der Wirkstoff Dextromethorphan enthalten. Dieser Wirkstoff geht medizinischen Angaben zufolge mit Alkohol und anderen Rauschmitteln unvorhersehbare Wechselwirkungen ein. Zudem wird er genetisch bedingt unterschiedlich vom Körper verarbeitet. Wegen der möglichen Nebenwirkungen (unter anderem Halluzinationen und Realitätsverlust) ist Dextromethorphan weltweit seit langem für missbräuchlichen Konsum bekannt.

Hauptbestandteil des in China frei erhältlichen Hustensafts XIAOMEI ist Dextromethorphan, das Medikament sollte deshalb nur nach Absprache mit dem Arzt und vorsichtig eingesetzt werden. Der Missbrauch des Wirkstoffs kann Psychosen nach sich ziehen, regelmäßige, missbräuchliche Einnahme kann zur Suchterkrankung führen.

Weitere Wirkstoffe, die nicht bedenkenlos eingesetzt werden sollten, sind: Dihenhydramin, Dihydrocodein und Codein. Codein ist ein Bestandteil von Opium, es besitzt eine schwach dämpfende, schmerzstillende Wirkung. Seine Hauptwirkung ist auf den Hustenreiz gerichtet, deswegen ist es in Hustenmitteln und sogenannten Grippemitteln enthalten. Codein und Dihydrocodein werden aber auch wegen ihrer dämpfenden Wirkung in hohen Dosen als Drogenersatz verschrieben.

Grundsätzlich können Medikamente wie Alkohol missbräuchlich eingesetzt werden. Das betrifft sowohl Wirkstoffe, die dämpfend (sedierend), als auch solche, die erregend (stimulierend) auf das Nervensystem einwirken. Seien Sie sich deshalb bewusst, dass jedes zentralwirksame Mittel dosisabhängig zum berauschenden Mittel werden kann und dass viele in China frei erhältliche Medikamente Wirkstoffe enthalten, die nicht unkontrolliert eingenommen werden sollten.      

DISCLAIMER

Diese Informationen wurden nach umfangreichen Recherchen insbesondere bei der Bundezentrale für gesundheitliche Aufklärung und der WHO sorgfältig zusammengestellt. Aufgrund der Aktualität können diese Informationen nur einen ersten Überblick über die Thematik bieten - insbesondere ersetzen diese Informationen keine ärztliche Beratung.