Exkursion der 8a zum Konfuzius-Tempel in Jiading

Im Rahmen des Deutschunterrichts setzten sich die Schüler der 8. Klassen in den letzten Monaten mit dem Buch "Die Prüfung: oder die abenteuerliche Reise der Brüder Chen und Hong" von Malcolm Bosse auseinander. In dem Buch, das im 16. Jahrhundert zur Zeit der Ming-Dynastie spielt, geht es unter anderem um Chen, der die Beamtenprüfung ablegen will und sich daher unter anderem mit der Lehre von Konfuzius befassen muss.

Für den Deutschlehrer Ludger Sobkowiak lag es zum Abschluss des Buches nahe, am 14. Mai 2014 eine Exkursion mit der 8a zum Konfuzius-Tempel in Jiading, dem größten Konfuzius-Tempel südlich des Jangtsekiang, zu unternehmen. "Das Besondere an diesem Tempel ist, neben seiner Größe, dass dort in einem Museum die Geschichte des chinesischen Beamtenprüfungssystems umfangreich darstellt ist", sagt Herr Sobkowiak und führt weiter aus: "So konnten die Schüler ihr erlerntes Wissen aus dem Buch in einer anderen Umgebung vertiefen."


Auf dem Tempelgelände angekommen, die Fahrt mit dem Bus von der Schule dauerte keine ganze Stunde, wurde zunächst einmal in einer kleinen Garküche in der Umgebung zu Mittag gegessen. So gestärkt machten sich die Schüler gemeinsam mit ihrem Lehrer auf, den Tempel und das Museum zu erkunden. Ludger Sobkowiak hatte eine kleine Rallye mit Fragen vorbereitet, damit die Exkursion auch zu einem bestimmt lehrreichen Ereignis wurde. Leider wurden die Arbeitsaufträge, die auf einer Mauer in der Nähe des Tempeleingangs für rund zwei Minuten unbeaufsichtigt lagen, geklaut und vom Dieb war keine Spur zu sehen. Aus Mangel an Alternativen gab Herr Sobkowiak die Fragen kurzerhand mündlich an die Schüler weiter.

Mit Fragen wie "Wie lange bestand das Beamtenprüfungssystem?" (1300 Jahre), "Wie wollte man Bestechung bei den Beamtenprüfungen vermeiden?" (Die schriftlichen Prüfungsantworten wurden ohne Namen an die Prüfer übergeben) oder auch "Wie alt ist der älteres Baum auf dem Tempelgelände" (rund 650 Jahre) streunten die Schüler in Gruppen über das Gelände und durch die Ausstellungsräume. Nach rund eineinhalb Stunden trafen sich alle im Hof, um die Ergebnisse zu vergleichen. Zum Abschluss gab es noch ein Gruppenfoto und dann ging es, mit neuen konfuzianischem Wissen im Kopf, wieder zurück zur Schule.

dp/PR

Schülerstimmen

Mir hat es gut gefallen. Wir hatten wir viel Spaß und haben was gelernt.
Rebecca, 8a

Mir hat gut gefallen, wie der Tempel aufgebaut war und zu wissen, wie die Prüfungen gemacht wurden.
Leonard, 8a

Mit hat der Tempel eigentlich gut gefallen, man hat viel über die frühen chinesischen "Schulen" gelernt.
Sissi, 8a

Zum Vergrößern auf das Bild klicken. Nutzen Sie auch die Navigationselemente rechts und links im Bild und die Übersicht zum schnellen Vorspulen.


Alle Fotos © DS Shanghai /