Die 3. Klassen und die 1c besuchen Ausstellung von Yayoi Kusama


Farbige Punkte auf Leinwänden, Skulpturen und Menschen sind ihr Markenzeichen: Yayaoi Kusama gilt als eine der bedeutendsten japanischen Künstlerinnen der Nachkriegszeit. Bis zum 30. März 2014 ist im Museum of Contemporary Art (MOCA) ihre Ausstellung „A dream I dreamed” zu sehen, die am 17. und 24. Februar 2014 auch die Kinder der 3. Klassen und der 1c im Rahmen des Kunstunterrichts besucht haben. Dort haben sie viel erlebt: 

Yayaoi Kusama ist eine sehr berühmte und verrückte Künstlerin. Die Klassen 3b und 3c waren im Museum of Contemporary Art und besuchten die Ausstellung Yayoi Kusama. Es gab sehr schöne Bilder und Skulpturen. Es gab Kürbisse mit Punkten, Hunde und Blumen mit ganz bunten Punkten – Polka Dots. An der Decke hingen Bälle mit Punkten und es gab sehr schöne Bilder mit schwarz- weißen und bunten Punkten. Wir durften sogar selber Punkte an die Wände und Möbel kleben. Das hat richtig Spaß gemacht. Lukas Terbeck, 3c

Wir waren im Kunstunterricht in einer Punkteausstellung von Yayoi Kusama. Mir hat es gefallen, weil wir einen Raum mit Punkten bekleben durften. Das hat mir viel Spaß gemacht. Wir sahen auch gepunktete Kürbisse. Ich dachte, dass sie sehr klein sind. Aber sie sind größer als man denkt. Trevor Mutua, 3b

Am 17. Februar waren wir in der Punkteausstellung von Yayoi Kusama im MOCA. Zuerst sahen wir Schwarz-Weißbilder mit Augen, Gesichtern und Punkten. Danach sind wir zu Kunstbildern gegangen die sehr bunt waren. Auf ihnen waren Sonnen, Zacken, Punkte und Streifen. Wir sahen auch Kugeln mit vielen Punkten. Am besten fand ich, dass wir uns in einem Raum selber mit Punkten bekleben durften.
Ilayda Hotunlu, 3b

Die Klasse 3a und 3b waren im Kunstmuseum und besuchten die Ausstellung von Yayoi Kusama. Kusama ist eine Künstlerin aus Japan und sie hat viele Dinge mit Punkte bemalt. Ich fand die Bilder und Skulpturen schön. Es gab da auch ein Zimmer voller Punkte. Es war cool. Ibrahim Swaid, 3c


Im Museum war es toll! Wir konnten überall Kunstwerke von Kusama sehen. Kusama hat überall Punkte gesehen und dann hat sie die Punkte nachgemalt. Anna Zoe Isenberg, 3a

Wir waren in der Yayoi Kusama-Ausstellung und es gab voll coole Sachen. Es gab eine Leiter und man denkt sie ist unendlich hoch, doch eigentlich ist sie nur eine kurze Leiter. Ich fand es war ein cooler Museumsbesuch. David Fredrich, 3a

Ich mag alles von Yayoi Kusama, weil sie ganz viele Ideen hat. Wie zum Beispiel die Leiter, die ins unendliche zu gehen scheint oder der Raum, wo die Kugeln von der Decke hängen und sich im Wasser spiegeln. Sebastian Korsten, 3a

Im Museum gab es ganz große Bilder mit Punkten. Dann gab es Bilder mit Gesichtern und welche mit Augen. Wir haben auch einen Film über die Künstlerin angeschaut. Den fand ich sehr spannend. Da sah man wie die Künstlerin arbeitet. Mir hat am besten gefallen als wir ganz oben waren. Da lagen ganz viele schwere Kugeln. Eigentlich sollten die Kugeln runter fallen, aber die Kugeln sind nicht runter gefallen. Justin Hirt, 3a

Wir waren in einem Museum. Dort gab es viel zu sehen. Es gab Bilder, Kugeln, Kürbisse, Blumen und Hunde mit Punkten. Cindy Wang, 1c

Ich durfte einen Raum mit Punkten bekleben. Im Museum haben wir viele bunte und große Bilder gesehen. Mich faszinierte die unendlich lange Leiter.
Bastian Eilers, 1c 

Zum Vergrößern auf das Bild klicken. Nutzen Sie auch die Navigationselemente rechts und links im Bild und die Übersicht zum schnellen Vorspulen.


Alle Fotos © DS Shanghai