> Home > Services > Gesundheit > Thema Luft, Luftwerte, AQI > Messungen

Alles zum Thema Luft, Luftwerte und AQI

In der rechten Spalte finden Sie die Navigationselemente


Messungen

Das "Chinaway CW-HAT 200"-Messgerät, mit dem die Messungen am EuroCampus durchgeführt werden



An den Schulen werden eigene Messungen mit professionellen Geräten durchgeführt, um den AQI zusätzlich zu den Angaben der offiziellen Messstationen in der Umgebung der Standorte zu ermitteln. Die Erfahrungen zeigen, dass die Messungen durchaus handhabbar und vor allem zu Zeiten allgemein hoher Belastungen auch sinnvoll sind, weil die Messwerte stark von denen der nächstgelegenen Messstation abweichen können. Alle Messungen bestätigen eine zwischen 50%-90% reduzierte Belastung der Luft im Innenbereich im Vergleich zur Belastung außen durch die neuen Filter und Anlagen an den beiden Standorten. 

Auf Anregung einiger Eltern werden die Messwerte auch der Innenluft bis auf Weiteres auf der Webseite veröffentlicht, um mehr Transparenz zu schaffen. Dabei ist zu bedenken, dass die Messwerte der Schule mit großer Wahrscheinlichkeit von den allgemein und offiziell verbreiteten Werten abweichen, weil diese Werte an anderen Messstationen genommen werden. Gerade die Feinstaubbelastung ist vom individuellen Standort abhängig.

Luftwerte-Messungen in den Schulgebäuden

Sowohl am EuroCampus als auch in Pudong werden die Außen-AQI-Werte und die Innen-AQI-Werte gemessen. Die Messungen erfolgten an verschiedenen Orten in den Schulgebäuden: in Klassenzimmern, in Gruppenräumen oder der jeweiligen Piazza. Anhand der untenstehenden Tabelle wird auf einen Blick ersichtlich, dass die Innen-AQI-Werte immer unter den Außenwerten liegen.

Der EuroCampus verfügt über eine Klima- und Frischluftanlage mit doppeltem Filtersystem, das Feinstaub zu mehr als 95% zurückhält. Auch das Umluftsystem in Pudong, das nicht über Filter verfügt, wurde durch ein Frischluftsystem mit Filtern ergänzt, so dass eine weitgehend unbelastete Frischluftzufuhr auch ohne Lüftung möglich ist. Wenn Klassenräume gelüftet und Türen geöffnet werden, kann Feinstaub belastete Luft in den Innenraum gelangen. Stichprobenartige Untersuchungen, die während der Science-Fair am EuroCampus durchgeführt wurden zeigen, dass nach rund 90 Minuten lüften die gleiche Belastung im Innenraum erreicht wird wie im Außenbereich.

Bereits mit dem Eintreffen der Schüler werden weitere Mengen Feinstaub in die Klassen- und Gruppenräume gebracht. Die hohe Aktivität und die hohe Anzahl an Personen in den Räumen trägt dazu bei, dass die Feinstaubbelastung in den Räumen steigt. Wenn wenig Bewegung im Raum herrscht, lagert sich der Feinstaub abhängig von der Teilchengröße aber nach einer gewissen Zeit auf dem Boden und an Oberflächen ab. Eine entscheidende Rolle für die Vermeidung von Feinstaub - und damit für die relativ geringen Werte im Innenbereich der beiden Schulen - spielt nachweislich, dass die Räume regelmäßig, mindestens einmal täglich feucht gewischt werden, was den abgelagerten Feinstaub deutlich reduziert.

Die Messreihe, die im Rahmen der Science Fair 2013 erstellt wurde, zeigt, dass die Filter/Klimaanlage am EuroCampus den Innen-AQI-Wert weit unter dem Außen-AQI-Wert hält
Die Messreihe, die im Rahmen der Science Fair 2013 erstellt wurde, zeigt, dass nach 90 Minuten Lüften im Klassenraum der Innen-AQI-Wert mit dem Außen-AQI-Wert übereinstimmt.

Alle Informationen zusammengestellt von DS PR / Jochen Klein