> Home > Services > Gesundheit/Erste Hilfe > Ansteckende Erkrankungen > Präventions- und Maßnahmenplan Hand-Mund-Fuß-Krankheit

Präventionsplan und Umgang mit der Hand-Mund-Fuß-Krankheit

 

Die Hand-Mund-Fuß-Krankheit ist eine eher harmlose Hauterkrankung. Die Übertragung erfolgt von Mensch zu Mensch durch Tröpfchen- und Kontaktinfektion, verursacht durch Coxsackie A Viren. Bei höherem Fieber und Allgemeinbeschwerden sollte der Kinder- und Jugendarzt oder der Hausarzt aufgesucht werden, um andere Krankheiten mit ähnlichen Symptomen und Komplikationen auszuschließen.
Die Therapie ist symptomatisch: Juckreiz stillen, Fieber senken, viel trinken. Die Coxsackie-Infektion hinterlässt in der Regel eine lang andauernde Immunität.

Überblick 

Beschwerden

Fieber und Hautausschlag mit Bläschenbildung im Mund, an Händen und Füßen für rund eine Woche.

Inkubationszeit

3-6 Tage

Kontaktpersonen

Eltern dürfen die Gemeinschaftseinrichtung weiterhin besuchen und müssen vermehrt auf Hygiene achten, z.B. häufig Hände waschen, separate Handtücher benutzen. Geschwisterkinder werden vom Unterricht suspendiert

Ansteckung

Über den Speichel, Tröpfchen, den Kontakt mit Bläscheninhalt, Schmierinfektion (auch Stuhlgang).

Attest vom Arzt

erforderlich

Wiederzulassung

Nach ärztlichem Attest, was bescheinigt, nicht mehr krank zu sein



In Zusammenarbeit mit der chinesischen Gesundheitsbehörde und der Französischen Schule hat die DS Shanghai EuroCampus den folgenden Präventions- und Maßnahmenplan für die Hand-Mund-Fuß-Krankheit aufgestellt.

Allgemeine Präventionmaßnahmen:

  1. Information des Personals und der Familien über die Krankheit
  2. Sensibilisierung der Schüler und Kinder durch die Lehrer, Erzieher und der Ersten Hilfe
  3. Verstärkung der Hygienemaßnahmen durch
    • Häufigeres Händewaschen der Lehrer und Schüler
    • Tägliche Reinigung und Lüftung sowie eine regelmäßige Desinfizierung aller Räumlichkeiten
  4. Veröffentlichung und Verteilung eines Planes zur Prävention und zum Umgang mit der Krankheit
  5. Jeweilige Leitung ordnet Händedesinfektion zu Schulbeginn an

 

Phase 1: Ein Fall pro Klasse

  1. Suspendierung der erkrankten Kinder/Schüler und der Geschwister für mindestens sieben Tage vom Unterricht
  2. Rückkehr in den Unterricht:
    • Betroffene Kinder/Schüler müssen ein ärztliches Attest vorweisen, das eine Genesung bescheinigt
    • Geschwisterkinder, die nicht erkrankten, reichen eine formlose Erklärung der Eltern ein, die bescheinigt, dass das Kind/der Schüler nicht an HMF erkrankt ist
  3. Benachrichtigung über einen Fall von HMF in der Gruppe/Klasse von
    • Lehrern der betroffenen Gruppe/Klasse per E-Mail
    • Eltern der betroffenen Gruppe/Klasse per E-Mail
  4. Verstärkte Hygienemaßnahmen:
    • Erzieher/Lehrer weisen die Kinder/Schüler an, sich mehrmals am Tag die Hände mit Seife zu waschen
    • Aushang zum Händewaschen mit Seife
    • Desinfizierung des Klassen- oder Gruppenraums und im Laufe der Woche 3-5 Mal täglich je nach Unterricht
    • Desinfizierung der betroffenen Toiletten
    • Desinfizierung des benutzten Busses
  5. Fehlende Kinder/Schüler der Gruppe/Klasse am Tag der Feststellung von HFM:
    • Eltern anrufen und herausfinden, ob HMF-Erkrankung vorliegt
      • Falls ja: Suspendierung wie unter Punkt 1
      • Falls nein: Erklärung der Eltern, die bescheinigt, dass das Kind/der Schüler nicht an HMF erkrankt ist
  6. Benachrichtigung aller Familien und Lehrkräfte der Schule über Aufrechterhaltung oder Aufhebung der Maßnahmen auf der Schulwebseite

 

Phase 2: 2 Fälle in einer Klasse in einer Woche

  1. Schließung der gesamten Klasse für zehn Tage je nach Entscheidung der Kita oder Schulleitung und Suspendierung der Geschwister der betroffenen Kinder für sieben Tage vom Unterricht
  2. Rückkehr in den Unterricht:
    • Betroffene Kinder/Schüler müssen ein ärztliches Attest vorweisen, das eine Genesung bescheinigt
    • Geschwisterkinder, die nicht erkrankten, reichen eine formlose Erklärung der Eltern ein, die bescheinigt, dass das Kind/der Schüler nicht an HMF erkrankt ist
  3. Benachrichtigung über zwei Fälle von HMF in der Gruppe/Klasse und Schließung der Gruppe/Klasse von
    • Lehrern der betroffenen Gruppe/Klasse per E-Mail
    • Eltern der betroffenen Gruppe/Klasse per E-Mail
    • den chinesischen Behörden
    • der Schulgemeinschaft per Mitteilung auf der Homepage
    • der Schulgemeinschaft per Aushänge im Schulgebäude
  4. Verstärkte Hygienemaßnahmen:
    • Erzieher/Lehrer weisen die Kinder/Schüler anderer Gruppe/Klassen an, sich mehrmals am Tag die Hände mit Seife zu waschen
    • Aushang zum Händewaschen mit Seife
    • Desinfizierung des Klassen- oder Gruppenraums
    • Desinfizierung von betroffenen Gemeinschaftsräumen
    • Desinfizierung der betroffenen Toiletten
    • Desinfizierung der benutzten Busse
    • Erhöhung der Reinigungs-/Desinfektionsfrequenz
  5. Fehlende Kinder/Schüler des Gebäudetraktes am Tag der Feststellung von HFM:
    • Eltern anrufen und herausfinden, ob HMF-Erkrankung vorliegt
      • Falls ja: Suspendierung wie unter Punkt 1
      • Falls nein: Erklärung der Eltern, die bescheinigt, dass das Kind/der Schüler nicht an HMF erkrankt ist
  6. Benachrichtigung aller Familien und Lehrkräfte der Schule über Aufrechterhaltung oder Aufhebung von Maßnahmen auf der Schulwebseite


 

Phase 3: 5 Fälle an einem Standort in einer Woche

  1. Mögliche Schließung des Traktes oder Flurs nach Ermessen des Schulleiters und der chinesischen Behörden und Suspendierung der Geschwister der betroffenen Kinder/Schüler für sieben Tage
  2. Rückkehr in den Unterricht:
    • Betroffene Kinder/Schüler müssen ein ärztliches Attest vorweisen, das eine Genesung bescheinigt
    • Geschwisterkinder, die nicht erkrankten, reichen eine formlose Erklärung der Eltern ein, die bescheinigt, dass das Kind/der Schüler nicht an HMF erkrankt ist
  3. Benachrichtigung über Schließung des Gebäudeteils von
    • Lehrern der betroffenen Gruppen/Klassen per E-Mail
    • Eltern der betroffenen Gruppen/Klassen per E-Mail
    • den chinesischen Behörden
    • Schulvorstand
    • der Schulgemeinschaft per Mitteilung auf der Homepage
    • der Schulgemeinschaft per Aushänge im Schulgebäude
  4. Verstärkte Hygienemaßnahmen:
    • Erzieher/Lehrer weisen die Kinder/Schüler bisher nicht betroffener Gruppen/Klassen an, sich mehrmals am Tag die Hände mit Seife zu waschen
    • Aushang zum Händewaschen mit Seife
    • Desinfizierung des betroffenen Gebäudetraktes
    • Desinfizierung der benutzten Busse
    • Erhöhung der Reinigungs-/Desinfektionsfrequenz
  5. Fehlende Kinder/Schüler des Gebäudetraktes am Tag der Feststellung von HFM:
    • Eltern anrufen und herausfinden, ob HMF-Erkrankung vorliegt
      • Falls ja: Suspendierung wie unter Punkt 1
      • Falls nein: Erklärung der Eltern, die bescheinigt, dass das Kind/der Schüler nicht an HMF erkrankt ist
  6. Schulleitung entscheidet über Maßnahmen zur Gewährleistung des Unterrichtsprogrammes ohne Anwesenheit der Schüler.
  7. Benachrichtigung aller Familien und Lehrkräfte der Schule über Aufrechterhaltung oder Aufhebung der Maßnahmen auf der Schulwebseite

  

Wiedereröffnung des betroffenen Gebäudeteiles:

  • Benachrichtigung der Eltern über die Schulwebseite über:
    • Ergriffene Maßnahmen
    • Bedingungen zur Rückkehr ihrer Kinder in den Unterricht (ärztliches Attest für erkrankte Kinder, Bescheinigung der Eltern für die anderen)
    • Organisation der Wiedereröffnung
  • Einsammeln und überprüfen aller ärztlicher Atteste und elterlicher Bescheinigungen