> Sekundarstufe 5-12 > Über uns > Sekundarstufe I 6–9 > Realschule > Mittlerer Schulabschluss & 2. Bildungsweg

Mittlerer Schulabschluss und weiterer Bildungsweg

Für Realschüler, die nach ihrem Realschulabschluss in die gymnasiale Oberstufe übertreten wollen, gelten im Ausland besondere Bestimmungen, die vom Bund-Länder Ausschuss für schulische Arbeit im Ausland (BLASchA) beschlossen wurden.

Beschluss des Bund-Länder-Ausschusses für schulische Arbeit im Ausland vom 25.03.1998 i.d.F. vom 26.09.2001). [realgym.pdf]

Wenn Realschulabsolventen in ihrem Abschlusszeugnis der Klasse 10 in den Pflichtfächern im Durchschnitt mindestens die Note 3,0 und dabei im Besonderen in Deutsch, Mathematik und Englisch im Durchschnitt mindestens die Note 3,0 und in keinem dieser der Fächer mangelhafte oder ungenügende Leistungen erbracht haben, erwerben sie die Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe (an der Deutschen Schule Shanghai beginnend mit Klasse 10 des 12-jährigen Gymnasiums).
Auch Realschüler, die in den Klassen 6-10 keine 2. Fremdsprache belegt haben, können mit einem erweiterten Realschulabschluss in die gymnasiale Oberstufe wechseln. Sie müssen dann eine neue Fremdsprache beginnen, die sie die gesamten drei Jahre der Oberstufe belegen. An der DSS ist diese neu aufgenommeme Fremdsprache in der Oberstufe Chinesisch, in Deutschland oft Französisch oder Spanisch.


Derzeit ist der Besuch der gymnasialen Oberstufe die einzige Möglichkeit zur Fortsetzung der Ausbildung in Shanghai. In Deutschland haben die Schüler in der Regel die Wahl zwischen allgemeinen und beruflichen Gymnasien. Letztere bieten als eine spezielle Form der berufsbildenden Schule neben der allgemeinen gymnasialen eine spezielle berufliche Bildung, die für einschlägige Studienrichtungen sehr nützlich sein kann. Für die meisten Schüler setzt sich die Schullaufbahn in Deutschland in berufsbildenden Schulen des dualen Ausbildungssystems (Berufsschule) oder z.B. an Fachoberschulen fort. Sie bieten vielfältige Möglichkeiten, berufliche Qualifikationen oder Teilqualifikationen sowie die Fachhochschulreife bzw. Hochschulreife zu erwerben.

1. Ausbildung im Dualen System

Wer eine betriebliche Ausbildung beginnt, meldet sich zugleich für die zuständige Fachklasse in der Berufsschule an. Die beiden Lernorte Betrieb und Berufsschule wirken eng zusammen: Gemeinsam vermitteln sie auf der Grundlage aufeinander abgestimmter Ausbildungsordnungen und Lehrpläne eine Berufsausbildung. Diese duale Ausbildung wird auch an der German Swiss International School Hong Kong angeboten.

2. Wege zur Fachhochschulreife (Fachabi)

Mit den Mittleren Schulabschluss kann man sich für die zwei- oder dreijährige Fachoberschule (FOS) anmelden und hier neben der Fachhochschulreife auch einen Berufsabschluss erwerben, z.B. Staatl. Gepr. Assistent/in für Betriebsinformatik, BTA, CTA. Die Lernorte dieser Ausbildung sind sowohl Schule als auch Labor, aber auch in Betrieben zu suchen.