Cinéfête 2013: Asterix und Obelix in französischer Sprache


Im Rahmen der Cinéfête am 24. Januar 2013 haben die 8. und 9. Klassen zusammen den Film "Asterix und Obelix bei den Olympischen Spielen" geschaut. Die Zeichentrickkomödie ist bei vielen gut angekommen. Der Film war auf Französisch mit englischen Untertiteln, sodass die nicht Französisch Sprechenden den Film auch verstehen konnten.

Im Film geht es um drei Gallier: Asterix, Obelix und Lovelix, die zu den Olympischen Spielen gehen. Lovelix ist in die griechischen Prinzessin Irina verliebt, die seine Liebe erwidert. Jedoch akzeptiert ihr Vater es nicht, denn er hat schon einen anderen Mann vorgesehen, Brutus, Sohn des Caesars, der sie heiraten soll. Die beiden streiten sich um die Hand von Irina, welche dann vorschlägt, dass der Gewinner der Olympischen Spiele sie heiraten darf. Asterix und Obelix treten auch bei den verschiedenen Disziplinen an, werden jedoch disqualifiziert, weil man herausfindet, dass sie heimlich Zaubertrank zu sich genommen haben. In dieser Zeit versucht Brutus seinen Vater Caesar zu töten, aber es misslingt jedes Mal. Er besticht die Jury mit Gold, damit er auch den Zaubertrank nehmen kann. Die letzte Disziplin ist das Pferderennen, wo er selbst den Zaubertrank nimmt und auch den Pferden gibt. Natürlich gewinnt er und Asterix tritt hervor, um seien Schwindel bekannt zu geben. Der Beweis ist, das Brutus eine blaue Zunge hat. Er verliert und Lovelix gewinnt. Am nächsten Tag heiratet er Prinzessin Irina und am Ende gibt es eine große Feier.

Die meisten Schüler fanden den Film sehr amüsant, aber viele haben gesagt, dass sie es schön gefunden hätten, wenn der Film mit den Franzosen veranstaltet worden wäre, zumal ja die Feier des Deutsch-Französischen Freundschaft ebenfalls in dieser Woche gefeiert wurde. Vielleicht klappt es ja nächstes Jahr!

Vivien Feyzi und Antian Li aus der 8a