Politikprojekt der 9. Klassen: Der Endspurt vor der Wahl hat begonnen


Ihre Plakate hängen in der Piazza, auf den Schulfluren und in der Mensa. Neben Botschaften wie „Endlos surfen für alle“ oder „Sportplatz an einem Tag der Woche für alle zugänglich machen“ ist darauf ein kleines Logo zu sehen, das unbeteiligten Schülern und Lehrern verrät: Die Neuntklässler stecken mitten in einem spannenden Politikprojekt. Von der Parteigründung über Podiumsdiskussionen bis zur Wahl simulieren sie die Bundestagswahl in Deutschland – mit eigenen Parteien und Inhalten.

Als bisheriger Höhepunkt des Wahlkampfes fand am 11. Dezember 2012 eine Podiumsdiskussion mit den Spitzenkandidaten der Schüler-Parteien im Fine Arts Center statt. Im Publikum saßen nicht nur die 9. Klassen, auch die Achtklässler waren eingeladen, denn sie sollen später mitwählen. Als Spitzenkandidaten traten Nils Walosek für „Die Basis" (DB), Elisabeth Maisch für „Die Vielfalts-Partei", Dion Schirr für „Partei Sozialer Egoisten" (PSE) sowie Antonia Nolte für „Live Like Spungies Partei" (LLSP) an. Die Lehrer Sabrina Gellermann und Raphael Solian, die das Pilotprojekt in diesem Schuljahr erstmals umsetzen, übernahmen die Moderatorenrolle und führten durch die Diskussion.

Die Spitzenkandidaten der Parteien

Themen der Wahlprogramme

Zu Beginn stellten die Spitzenkandidaten mit Power-Point-Präsentationen und mit selbstgedrehten Werbevideos ihre Partei mitsamt Wahlprogramm vor. Die Wahlprogramme deckten verschiedene Themenbereiche der Schule ab, so zum Beispiel ging es um einen größeren Schülerlounge-Bereich und bessere Sitzmöglichkeiten in der Piazza und auf dem Außengelände, um neue Getränke in der Kantine und Musik in den Pausen oder auch um eine engere Zusammenarbeit mit den Franzosen durch gemeinsame Nachhilfebörsen oder AGs. Es stellte sich heraus, dass jede Partei unterschiedliche Schwerpunkte setzte.

Im Anschluss daran gaben die Moderatoren Themen wie Zusammenarbeit mit unserer chinesischen Partnerschule oder Gründung von Sozialprojekten vor, zu denen die Spitzenkandidaten ihre Ideen vorstellen sollten.

Wahl noch vor den Ferien

Wer am Ende das Rennen gewinnen wird, lässt sich wie im echten Leben schwer sagen. Die Parteien versuchen noch bis zur Wahl am 13. Dezember 2012  möglichst viele Stimmen der wahlberechtigen Schüler aus den 8. und 9. Klassen zu ergattern. Das offizielle Wahlergebnis wird dann am Montag nach den Weihnachtsferien bekannt gegeben. Erste Hochrechnungen anhand von zehn Prozent aller Stimmen gibt es aber bereits am 13. Dezember direkt nach der Wahl.

Und im Anschluss an die Wahl heißt es dann, im gewählten Parlament bis zum Ende des Schuljahres Politik zu betreiben – und dabei auch einige Parteiprogramminhalte umzusetzen.

dp/PR

Fotos © DS Shanghai, PR / dp