Neuntklässler simulieren Bundestagswahl – die Wahlkampf-Phase hat begonnen

 

Wie wird Politik für Jugendliche besonders anschaulich und greifbar? Wenn sie selbst Politik machen. Dieser Meinung sind die Politiklehrer Sabrina Gellermann und Raphael Solian und haben in Klassenstufe 9 ein Pilotprojekt gestartet. Im Verlauf des Schuljahres 2012/13 stellen sie mit den Schülerinnen und Schülern von der Parteigründung über Podiumsdiskussionen bis zur Wahlanalyse die Bundestagswahl in Deutschland nach.
„In den ersten Unterrichtsstunden haben wir Grundlegendes wie Beteiligungsmöglichkeiten in der Demokratie und Formen der politischen Arbeit besprochen oder auch einzelne Gesetze diskutiert“, sagt Sabrina Gellermann. Parallel dazu haben die Neuntklässler schon eigene Ideen gesammelt. Denn sie sollen nicht einfach in die Rolle von deutschen Parteien schlüpfen, sondern eigene Parteien mit selbst festgelegten Inhalten gründen.

Am 6. November 2012 trafen sie dann mit den Mitarbeitern der schuleigenen Kommunikationsabteilung zusammen, um Wissenswertes rund um das Thema „Politische Öffentlichkeitsarbeit, Wahlkampf und Wahlkampfkampagne“ zu erfahren. Dabei lernten sie, dass man für einen erfolgreichen Wahlkampf eine ganze Reihe von Dingen braucht. Zum Beispiel Themen, die den Wähler beschäftigen und Botschaften, die den Wähler überzeugen. Medien, über die Botschaften vermittelt werden sowie ein einheitliches Erscheinungsbild und ein eindeutiges Profil, um nicht mit anderen Parteien verwechselt zu werden.  

Gegen Ende der PR-Sitzung eröffnete Raphael Solian mit einem lautstarken „Drei, zwei, eins – der Wahlkampf beginnt“ offiziell die heiße Phase des Projektes.  Und die Schüler hatten direkt im Anschluss Zeit, um sich klassenübergreifend in ihren Parteien zusammenzufinden und Parteiprogramminhalte zu diskutieren, Kernbotschaften zu formulieren oder Werbemittel zu gestalten.

Die ersten Ergebnisse werden schon bald in der Schule zu sehen sein. Bei aller Vielfalt haben die Wahlplakate, Handzettel und kreativ gestalteten Werbeartikel eines gemeinsam: das übergreifende Projektlogo „Wahl 2012 – DS Shanghai EuroCampus“ (siehe Abbildung). Damit beteiligte Schüler wie zum Beispiel die Achtklässler, die am Ende mitwählen dürfen, aber auch nicht-involvierte Schüler und Lehrer das Werbematerial entsprechend einordnen können.

kp/PR

Fotos © DS Shanghai, PR / dp