> Sekundarstufe 5-12 > Fachbereiche > Englischsprachiger Sachunterricht

Englischsprachiger und bilingualer Sachfachunterricht an der Deutschen Schule Shanghai

Die DS Shanghai bietet neben dem deutschsprachigen Unterricht in Erdkunde und Geschichte auch englischsprachigen Erdkunde- (ab Klasse 7) und bilingualen Geschichtsunterricht (ab Klasse 8)  bis hin zur Reifeprüfung bzw. der Deutschen Internationalen Abiturprüfung an. Das Angebot richtet sich sowohl an Schüler, die ihre Schullaufbahn voraussichtlich in Deutschland fortsetzen werden, als auch an Schüler, die beabsichtigen, ihr Abitur hier in Shanghai abzulegen oder möglicherweise in internationale Schulsysteme wechseln möchten.

Bilingualer und fremdsprachiger Sachunterricht wird auch in deutschen Schulsystemen zunehmend als Teil der gymnasialen Bildung mit dem Ziel einer anwendungsorientierten Mehrsprachigkeit zur Vorbereitung auf Studium und Beruf angeboten.

Die Schüler werden in wirksamer Weise auf politische, wirtschaftliche, kulturelle und sprachliche Erfordernisse in einem zusammenwachsenden Europa vorbereitet.

Hierdurch wird der Rolle von Englisch als lingua franca im Prozess der globalen Verflechtung und der europäischen Integration Rechnung getragen.

Ziel des Unterrichts ist eine hohe Lernkompetenz sowohl im Sachfach als auch in der Fremdsprache.

Zur Spezifik des englischsprachigen Geographieunterrichts

Die Spezifik des englischsprachigen Geographieunterrichts besteht in der Kombination von Sachfach- und Sprachunterricht, wobei das Primat des Sachfachunterrichts gegenüber dem Fremdsprachenunterricht zu gewährleisten ist. Die englische Sprache dient als Kommunikationsmedium. Der Lehrer entscheidet ggf. über einen notwendigen Wechsel zwischen Mutter- und Fremdsprache bei der Vermittlung besonders komplexer Sachverhalte bzw. kurzzeitig auftretenden Verständnisschwierigkeiten. Das Ziel des Unterrichts ist eine hohe Lernkompetenz sowohl im Sachfach als auch in der Fremdsprache. Der Sachfachunterricht in englischer Sprache orientiert sich grundsätzlich an den Vorgaben des Lehrplans Geographie und der fachspezifischen Didaktik und Methodik. Durch Vernetzung der Kompetenzentwicklung im sachfachlichen und fremdsprachlichen Lernen erfolgt zudem eine Integration von Zielen und Inhalten beider Bereiche. Im Prozess der Integration von sachfachlichem und fremdsprachlichem Lernen erlangen die Schüler einen höheren Grad an Sprachbeherrschung. Durch die kontinuierliche Entwicklung eines allgemeinsprachlichen und themenbezogenen Fachwortschatzes werden sie im zunehmenden Maße befähigt, fachsprachlich angemessene und differenzierte Aussagen zu treffen. Englischsprachige Originalmedien geben den Schülern die Möglichkeit, Erscheinungen und Zusammenhänge aus mehreren Perspektiven zu analysieren und zu bewerten.

Zur Spezifik des bilingualen Geschichtsunterrichts

Der bilinguale Geschichtsunterricht ist in seinen Anforderungen, Zielen, Inhalten und Methoden grundsätzlich an die Richtlinien und Lehrpläne für das Fach Geschichte gebunden.

Anhand der Arbeit mit authentischen fremdsprachigen Materialien erlernen die Schüler und Schülerinnen darüber hinaus, sich geschichtliche und politische Problemstellungen in der Fremdsprache zu erschließen und zu erörtern.

Englischsprachige Originalmaterialien geben den Schülern die Möglichkeit, Erscheinungen und Zusammenhänge aus mehreren Perspektiven zu analysieren und zu bewerten. Durch diese kontrastierende und zudem sprachlich vertiefte Betrachtungsweise werden sich die Schüler verstärkt ihrer eigenen Standortgebundenheit bewusst und in ihrer interkulturellen Kompetenz gestärkt.

Besondere Berücksichtigung findet dabei die Kontrastierung mir der Muttersprache, die eine besondere Möglichkeit für das historische Begriffslernen bietet und damit auch Einsichten in Funktion, Wirkung und Manipulationsmöglichkeiten von Sprache eröffnet.

Der bilinguale Geschichtsunterricht wird daher in Modulen erteilt, d.h. dass zusätzlich zu fremdsprachigen Modulen auch deutschsprachige Anteile vorgesehen sind. Hinzu kommen Module, die der Kontrastierung der Fremd- und Muttersprache dienen. Grundlegendes Ziel ist eine zweisprachige Sachfachkompetenz.

Englischsprachige Erdkunde in Klasse 7

Im zweiten Halbjahr der 6. Klasse erfolgt eine Wahl über die Teilnahme am fremdsprachigen Erdkundeunterricht. Für Klasse 7 werden deutsch- und englischsprachige Erdkundekurse angeboten. Voraussetzung für die Teilnahme am englischsprachigen Unterricht in Klasse 7 sind mindestens befriedigende Leistungen in den Fächern Englisch und Erkunde. Nach erfolgter Wahl entscheiden die Fachlehrkräfte der Klasse über die endgültige Zulassung. Die Schüler werden über die Kurszuweisung informiert.

 

Englischsprachige Erdkunde und bilinguale Geschichte in Klasse 8 und 9

Im zweiten Halbjahr der Klasse 7 bzw. 8 wählen die Schüler wiederum zwischen englisch- und deutschsprachiger Erdkunde sowie zusätzlich zwischen deutschsprachiger und bilingualer Geschichte. Entsprechende Kurse werden für die nächst höhere Jahrgangsstufe angeboten.

Schüler, die bereits Erdkunde auf Englisch bzw. bilinguale Geschichte belegt hatten, können den Kurs weiter belegen. Wurde der Kurs mit mangelhaft abgeschlossen, kann der Fachlehrer den Wechsel in einen deutschen Kurs veranlassen.

Voraussetzung für die Erstbelegung von bilingualer Geschichte (Klasse 8) sowie die Teilnahme von Neueinsteigern in den englischsprachigen und bilingualen Fächern (Klasse 8, 9) sind wiederum mindestens befriedigende Leistungen in Englisch und Erdkunde bzw. Geschichte. Nach erfolgter Wahl entscheiden die Fachlehrer über die endgültige Zulassung. Die Schüler werden über die Kurszuweisung informiert.

Erdkunde und Geschichte in der gymnasialen Oberstufe

Mit Beginn der Klasse 10 können die Schüler Wahlentscheidungen über Fächerbelegungen treffen, die sich bereits auf die Qualifikations- und Prüfungsfächer sowie die Art der Abiturprüfung (Reifeprüfung, Deutsche Internationale Abiturprüfung) an der DS Shanghai nach Klasse 12 auswirken. Die DS Shanghai bietet den Abiturienten die Möglichkeit bis zu 50% der Prüfungsfächer in englischer Sprache abzulegen. Eine diesbezügliche Beratung erfolgt im zweiten Halbjahr der Klasse 9. Auch an bestimmten Schulen in Deutschland kann in der Regel zumindest ein Prüfungsfach in der Fremdsprache abgelegt werden. Für das Schuljahr 2007/08 haben alle Schüler am Ende der Klasse 9 die Möglichkeit zwischen beiden Sprachvarianten zu wählen. Schüler, die die bilinguale/englische Variante wählen, können im nächsten Schuljahr mit der Fächerwahl für die Qualifikationsphase die endgültige Entscheidung über die Art des Abschlusses (RP/DIAP) treffen. Schüler, die die deutsche Variante wählen, sind auf die Deutsche Reifeprüfung festgelegt. Die Voraussetzung für einen Neueinstieg in die fremdsprachigen Sachfächer zu Beginn der gymnasialen Oberstufe in Klasse 10 an der DS Shanghai sind mindestens befriedigende Leistungen in den Fächern Englisch, Erdkunde, Geschichte. Quereinsteiger aus Deutschland müssen mindestens gute Leistungen in Englisch aufweisen. Die fremdsprachigen Kurse stehen auch Schülern offen, die beabsichtigen die deutsche Reifeprüfung abzulegen, bei welcher maximal ein Sachfach in der Fremdsprache abgelegt werden kann. 
Mit der Entscheidung in Klasse 7-9 ist keine Vorfestlegung über die Art der Abiturprüfung verbunden.

Es besteht die Möglichkeit, im Rahmen eines zusätzlichen Sprachtrainings die international anerkannten Abschlüsse der Cambridge University zu erwerben:

  • First Certificate of English (FCE) in den Klassen 9 und 10
  • Certificate in Advanced English (CAE) und Certificate of Proficiency in English (CPE) in den Klassen 11 und 12

Sachfachspezifischer Sprach- und Methodenkompetenzerwerb

Der englischsprachige Erkunde- und der bilinguale Geschichtsunterricht trainieren beide Kompetenzen, die für das jeweils andere Fach maßgeblich sind. So erfordert die Beschreibung von Karten, Bildern, Karikaturen, Diagrammen, Tabellen oder die Darstellung von zeitlichen, räumlichen, kausalen Zusammenhängen in der Fremdsprache in beiden Fächern ähnliche Vorgehensweisen, entsprechendes Vokabular und den Zugriff auf eingeübte sprachliche Muster. Im Verlauf der Klasse 7-9 zu erwerbende Kompetenzen bauen aufeinander auf und steigen im Anforderungsniveau.

Schüler, die dieses Training nur in einem der beiden Fächer erhalten, können den Anforderungen möglicher Weise nicht so gut gerecht werden. Es wird daher dringend geraten sowohl englischsprachige Erdkunde als auch bilinguale Geschichte möglichst durchgängig zu belegen.

Kurswechsel und Quereinstieg

Schüler, die neu an die DS Shanghai kommen – insbesondere aus Deutschland – müssen zum Quereinstieg in die englischsprachig/bilingualen Kurse in Klasse 7-9 mindestens befriedigende Leistungen in Erdkunde und Geschichte sowie mindestens gute Leistungen im Fach Englisch aufweisen.

Ein Wechsel von einem englischsprachig/bilingualen in einen deutschsprachigen Kurs ist in der Regel nur zum Halbjahr und mit Zustimmung der Fachlehrer möglich. Ein umgekehrter Wechsel ist im Laufe eines Schuljahres – von Neueinsteigern abgesehen - nicht möglich.

Stundentafel

Die Lerninhalte im deutschsprachigen und englischsprachig/bilingualen Fachunterricht folgen den gleichen Lehrplänen. Um dem Sprachkompetenzerwerb in den Kursen mit Fremdsprache Rechnung zu tragen, ist im Stundenplan der Klassen 7-9 für entweder englischsprachige Erdkunde oder bilinguale Geschichte eine zusätzliche Stunde vorgesehen.

Fach/Klasse 7 8 9
Ek dt. 3 2 2
Ek engl. 3 2 2
G dt. 2 2,5 2
G bili. - 2,5 2


Angesichts des höheren Anforderungsniveaus aufgrund der Mehrsprachigkeit richtet sich das Angebot des fremdsprachigen Sachfachunterrichts primär an Schüler des Gymnasiums. Für Realschüler ist auf Antrag der Eltern eine Teilnahme  am englischsprachigen Erkunde- und bilingualen Geschichtsunterricht möglich, sofern die entsprechenden Notenvoraussetzungen erfüllt sind. Die Entscheidung über die Zulassung treffen die Fachlehrer. Die Schüler werden über die Kurszuweisung informiert.