Einmaliges Erlebnis mit den Berliner Philharmonikern

 

Eine gigantische Bühne mit rund 80 Musikern in Jeans, Laufschuhen oder sonstiger Alltagskleidung, die von ihrem Dirigenten durch eine bezaubernde Melodie geleitet werden – für 232 Schüler, Eltern und Lehrer der Deutschen Schule, die sich am Sonntag, den 13. November, im Grand Theatre am People’s Square versammelt haben, um sich die Anspielprobe der Berliner Philharmoniker anzuhören, war das ein einmaliges Erlebnis.

Leise ertönen die spielerischen Zupftöne der Violinen, die nach und nach lauter werden – bis schließlich der gesamte Saal vom majestätischen Klang des Orchesters erfüllt ist und das Publikum in stiller Begeisterung endgültig schweigt.

Ruckartig wird die Musik unterbrochen. „Nein“, sagt Sir Simon Rattle, „ab Takt 105 bitte noch einmal.“ Notenblätter rascheln beim Zurückblättern und dieselbe atemberaubende Melodie erklingt abermals. Diese Szene wiederholt sich mehrfach auch mit anderen Melodien.

Es ist die zweite Asientournee der Berliner Philharmoniker mit ihrem britischen Weltklasse-Dirigenten Sir Simon Rattle, der sich einmal lächelnd an das Publikum wendet und sagt: „Mein Deutsch tut mir leid“.  Nach 60 Minuten ist die Anspielprobe vorbei, das Orchester ist fit für die Aufführung am Abend.

Eine Mitarbeiterin vom Shanghai Grand Theatre führt uns über den Backstagebereich von hinten an die Bühne heran. Zehn rote Rosen waren vorbereitet. Wir, sechs Berliner Kinder und ein chinesisches Kind überreichen Sie zum Schluß an Sir Simon Rattle und an andere Musiker.

Herzlichen Dank an Sir Simon Rattle und sein brillantes Orchester. Es war eine große Ehre dabei sein zu dürfen. Weiteren Dank an das Manager-Team sowie das Organisationsteam des Shanghai Grand Theatre und den Kulturausschuss der Schule.

Linde Wang, Daijena Wang 10b

 

Fotos 1-7,9 © DS Shanghai/PR mm; Fotos 8,10,11 © Berliner Philharmoniker/ Markus Weidmann