Fotografische Zeitreise mit Stefan Schomann ins China der 1930er-Jahre

 

Wie sah das Alltagsleben im China der 1930er-Jahre aus? Gibt es fotografische Zeitdokumente – und wenn ja, wie sehen sie aus ? Diesen Fragen konnten die Schüler aus dem Fotografiekurs von Beatrix Franke am 21. September 2011 nachgehen. Stefan Schomann kam zu Besuch in den Kunstraum des Fine Arts Centers und nahm die Elftklässler mit auf eine Zeitreise. Im Mittelpunkt stand dabei das Buch  „Jenseits von Schanghai“, in dem der Autor gemeinsam mit Nicoline Hake das fotografische Werk von Eugen Flegler zeigt und erläutert, sowie die dazugehörige  Ausstellung „Beyond Shanghai“, die zurzeit im Siemens Center Shanghai zu sehen ist.

Eugen Flegler arbeite Ende der 1930er-Jahre als Elektrotechnik-Professor an der Tongji-Universität in Shanghai, seine Leidenschaft war aber die Fotografie. Bei Streifzügen über das Land hielt er das chinesische Alltagsleben fest. Stefan Schomann erläuterte den Schülern, dass Fleglers Bilder nicht nur aus heutiger Sicht wertvolle Zeitdokumente sind, sondern damals als technische Innovation galten. Denn sie entstanden mit einer Leica – einer damals hochmodernen Kleinbildkamera.

Der Ausflug in die Fotografiegeschichte war für die Schüler auch in Hinsicht auf den diesjährigen Jahrbuchwettbewerb (mit dem Thema "Glück") interessant. Denn unter den Bildern des Professors befinden sich auch Fotografien, auf denen Glück im Alltag festgehalten wurde. Außerdem waren die Jahre in China für die gesamte Familie Flegler eine glückliche Zeit.

Die Ausstellung "Beyond Shanghai – Eugen Flegler`s Images of China (1936-1938)" ist noch bis zum 21. Oktober 2011 im Siemens Center Shanghai, 500 Dalian Lu, zu sehen.

kp/PR

Fotos @DS Shanghai/PR mm