Schulentwicklungsprozess im Schuljahr 2008/2009

Im Mittelpunkt dieses Schuljahres standen die SEIS+-Evaluation als Instrument der Evaluation der Schulentwicklung und die daraus abgeleiteten Maßnahmen der weiteren Schulentwicklung.

Die Unterrichtsentwicklung und weitere Professionalisierung des Kollegiums stand auf dem zweiten Pädagogischen Tag: „Kompetenzentwicklung für den Umgang mit schwierigen Schülern“  im Mittelpunkt.

Dr. Nowottka von der Firma „Progressio Consulting GmbH“, deren Schwerpunkt auf dem Kommunikationstraining im beruflichen Bereich liegt, vermittelte wertvolle Kenntnisse zum Thema: „Sicher und kompetent im Umgang mit schwierigen Schülern/innen und Gruppendynamiken in Lerngruppen“.

 

SEIS+ (Selbstevaluation in Schulen)

Was ist SEIS+

Das von internationalen und nationalen Schulexperten entwickelte Selbstevaluationsinstrument soll helfen, Schulentwicklungsprozesse mit Hilfe von Daten zu evaluieren und zu planen. Das Steuerungs-instrument „SEIS+“ verfolgt ein international tragfähiges Qualitätsverständnis von guter Schule. Die Instrumente der Evaluation sind: Fragebögen zur Befragung von Schülern, Lehrern, Eltern, Ausbildern und sonstigen Mitarbeitern sowie ein vergleichender Schulbericht. Hierbei werden die Ergebnisse der Befragungen mit den Ergebnissen der Schulen in Deutschland und der deutschen Auslandsschulen verglichen. Auf der Grundlage der Ergebnisse aus dem Schulbericht leitet die Schule ihre Maßnahmenplanung ab und verfolgt den weiteren Qualitätsentwicklungsprozess. So wird Schulentwicklung effizienter, systemischer und nachhaltiger!

Die Daten in den Fragebögen geben die Beobachtungen und Wahrnehmungen der Menschen wieder, die am Schulleben teilnehmen. Die SEIS+-Daten geben Informationen darüber, wie die Befragten (Schüler, Eltern, Lehrer, Mitarbeiter, Schulleiter) die Schule erleben. Wichtig ist hierbei, dass die Sichtweise der verschiedenen Gruppen, die am Schulleben beteiligt sind, erfasst wird

Schulentwicklung mit SEIS+

An der DS Shanghai wurden – aufgrund der unterschiedlichen Schulformen und der unterschiedlichen Stationen im Schulentwicklungsprozess – im November 2008 drei SEIS+-Umfragen durchgeführt: an der Sekundarstufe und der Grundschule in Puxi sowie in der Grundschule am PudongCampus. Nach Vorgabe des ZfA wurden in der Sekundarstufe die Schüler und Eltern der 9. und 11. Klassen befragt, in der Grundschule die Schüler und Eltern der 4. Klassen. Natürlich beantworteten auch die Mitarbeiter und Lehrer der Schule die SEIS-Fragebögen. Die guten Rücklaufzahlen der Fragebögen aller Gruppen zeigen das hohe Engagement und das ausgeprägte gemeinsame Interesse aller Beteiligten, unsere Schule weiter zu entwickeln. Dafür noch einmal ein großes Dankeschön an alle.

Unsere Ergebnisse

Generell zeigen die Ergebnisse eine ausgesprochen hohe Zufriedenheit aller Befragten mit der Deutschen Schule Shanghai.

Wir können uns im Vergleich mit den anderen Auslandsschulen und mit den Schulen in Deutschland sehen lassen. Gerade im Hinblick auf die angestrebte Zertifizierung unserer Schule durch das ZfA liefert der Bericht aber auch wichtige Hinweise, in welchen Bereichen die Schwerpunkte der weiteren Schulentwicklung gesetzt werden sollten.

Pädagogischer Tag: „SEIS+ und die Folgen“

Die Ergebnisse der SEIS+-Befragung wurden auf dem ersten Pädagogischen Tag dieses Schuljahres am 2. Februar, zu dem auch die Vertreter der Schüler, der Eltern und des Schulvorstandes eingeladen waren, präsentiert. An diesem Tag wurden auch die ersten Maßnahmen der weiteren Schulentwicklung auf der Grundlage der SEIS+-Ergebnisse beschlossen.

Erste Maßnahmen nach der Auswertung des SEIS+-Berichtes

So liegen wesentlich Schwerpunkte unserer weiteren Entwicklung in den Bereichen: schülerorientiertes und selbstbestimmtes Lernen, Transparenz und Entwicklung des Beratungsangebotes, sowie Weiterentwicklung der Beziehungen zum Gastland.

Die guten Ergebnisse der SEIS+-Befragung und der gemeinsame große Einsatz aller Beteiligten bei dieser wichtigen Etappe sind ein hervorragender Ausgangspunkt für die nächsten Schritte auf dem Weg der weiteren Entwicklung unserer Schule. 

Pädagogischer Tag: „Kompetenzentwicklung für den Umgang mit schwierigen Schülern“

Pädagogischer Tag: „Kompetenzentwicklung für den Umgang mit schwierigen Schülern“ 

Beim zweiten Pädagogischen Tag, für den wir als externen Experten Dr. Nowottka von der Firma „Progressio Consulting GmbH“ gewinnen konnten, ging es in Hinsicht auf die weitere Unterrichtsentwicklung um „Kompetenzentwicklung für den Umgang mit schwierigen Schülern“ 

Schwerpunkte waren dabei:

  • Beziehungsmanagement mit einzelnen Schülern:
    • Erweiterung des Handlungs- und Interventionsrepertoires für den Umgang bei    Störungen und  Konflikten
  • Gruppendynamik:
    • Vertiefung der Kenntnisse über gruppendynamische Prozesse in Klassen
    • Interventionstechniken, die sich auf die Gesamtgruppe beziehen.

Die Ziele waren, dass die Unterrichtenden besser verstehen, was zwischen ihnen und den Schülern bei Konflikten abläuft. Sie sollten wirksame Werkzeuge für die Lösung und Steuerung von Konflikten im Einzel- und Gruppenkontakt kennen lernen.