Grundschüler interviewen BAKI-Erfinder Erich K.H. Kalkus

Unsere vierten Klassen haben BAKIs gestaltet. Die Idee kam zur Expo von einer Grundschule bei Bremen. Max Arlt, Luca Jakobs und David Müller aus der 4a haben den Erfinder, Erich K.H. Kalkus, zum Interview gebeten.

Wie sind Sie auf die Idee gekommen ?
Vor 25 Jahren war ich Lehrer in einer Bremer Grundschule, als in Tschernobyl das Atomkraftwerk explodierte und radioaktiver Abfall unsere Erde so belastete, dass die Kinder nicht mehr im Sand und, wenn es regnete,  nicht draußen spielen sollten. Viele Nahrungsmittel sollten deshalb gar nicht mehr oder nur in geringen Mengen aufgenommen werden. Alle Menschen auf der Erde waren deswegen sehr in Sorge, und auch wir Lehrer wurden immer wieder gefragt: "Was tun ?" - Ich konnte darauf nur antworten: "Wir sollten in Zukunft unsere Umwelt noch mehr schützen !"  
In Bremen - wie auch in anderen Orten - hatte die Regierung bereits vor dem Unglück begonnen, dem Sondermüll besondere Beachtung zu schenken, auch Gerätebatterien aus Taschenlampen, Uhren, Hörgeräten, Spielzeug u.s.w. sollten nicht einfach in den Hausmüll geworfen werden sondern in große Batteriesammelcontainer aus Blech, die auch in den Schulen aufgestellt worden waren; so kam ich auf die Idee, für die kleinen Gerätebatterien im Werkunterricht einen kleinen Sammelcontainer aus Holz zu basteln, der in den Wohnungen der Schulkinder aufgestellt werden sollte: BAKI, die Batteriesammelkiste !

Wofür steht "BAKI" eigentlich ?
BAKI ist die Abkürzung für "BAtteriesammelKIste" und für "Bremer Aktion für KInder". 

Ebenfalls im Jahr 1986 hatte der Bundestagsabgeordnete Kurt Vogelsang aus Bielefeld in unserem Land für eine "Lobby für Kinder" geworben, und ich habe als Lehrer sofort diesen Aufruf unterstützt und mich von da an für die Zulassung der/des Kinderbeauftragten auch in Bremen eingesetzt mit der "Bremer Aktion für Kinder": "BAKI"; seitdem habe ich viele "Bremer Aktionen für Kinder" in Bremen und anderen Orten öffentlich durchgeführt "im Interesse des Kindes und seiner Welt".

Ist die BAKI-Form Zufall?
Nein, die Batteriesammelkiste sollte wie der große BACO (Batteriesammelcontainer) einen großen "Bauch" haben und einen "Kopf" mit freundlichem Gesicht: Vielen großen Batteriesammelcontainern (BACO) in Schulen, in der Universität Bremen und anderen öffentlichen Gebäuden setzte ich einfach einen "Kopf" auf - und so schauten lächelnde BAKI-Köpfe die Vorbeigehenden an und sollten daran erinnern: "Gerätebatterien bitte in meinen Bauch werfen!" - Die beiden "Haare" auf dem BAKI-Kopf, verbunden mit einer Birne, ermöglichten das Testen einer Gerätebatterie (und veranschaulichten einen "Stromkreis"). - Den BAKI-Kopf habe ich mit einer "lockeren" Schraube am "Hals" befestigt; so konnten Sprachanfänger Fragen an ihre BAKI mit "Nein !" beantworten: "BAKI, magst du Schokolade ?" (Das Kind überlegt und bewegt den BAKI-Kopf oder hält ihn still, wenn man fragt: "BAKI, magst du leere Batterien?")

Weißt Du wie viele BAKIs schon von Kindern gebaut wurden?
Nein. In vielen Schulen werden BAKI seit 25 Jahren hergestellt; in der Schule am Mühlenberg in Bad Bederkesa (in der Nähe von Hagen bei Bremerhaven) hatten vor einigen Jahren bereits mehr als 1000 (!) Kinder im Werkunterricht ihre BAKI hergestellt.


Gibt es auch BAKIs mit anderen Funktionen oder sind alle Batterietester?

Man kann in die BAKI legen was immer man will; BAKI ist ohnehin kein exakt arbeitender Batterietester; BAKI hat ja auch keinen richtigen Bauch.

Ist Dein Beruf "Erfinder" ?
Nein, ich war nur ein Lehrer und jetzt bin ich ein Lehrer im Ruhestand; ich glaube aber, dass man als Lehrer auch etwas Neues finden darf, das man nicht sehen und anfassen kann wie eine Batteriesammelkiste aus Holz und dennoch so wichtig ist wie eine "richtige Erfindung": Eine neue Idee hatte vor mehr als einhundert Jahren der Bremer Lehrer Adolph Bermpohl als er vom Strand an der Nordsee aus miterleben musste, wie ein Schiff unterging und die Zuschauer um ihn herum sich darüber laut freuten und gar nicht daran dachten, die Schiffsbrüchigen zu retten; die Zuschauer durften, wenn keiner von der Besatzung des Schiffes mehr am Leben war, alles was noch von dem Schiff - vielleicht war es sogar ein Handelsschiff - zu gebrauchen war, einfach für sich behalten. Das erlaubte das damals geltende Strandrecht. Der Lehrer Bermpohl hatte die "neue Idee", doch zuerst die Schiffbrüchigen zu retten, bevor man an die möglichen Reichtümer auf dem untergehenden Handelsschiff dachte; durch die "neue Idee" entstand die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffsbrüchiger: Und heute gibt es überall auf der Erde Menschen mit Herz und Mut, die selbstverständlich zuerst an die Rettung von Menschen in Not denken. Die "Erfindung" des Lehrers Adolph Bermpohl ist für mich ein Beweis dafür, dass es einen "guten Geist" gibt, einen "Schulgeist mit Herz" - überall auf der Erde !

Hast Du schon andere Dinge erfunden ?
Ja, ich habe - bevor ich die BAKI erfand - den "Bremer Schulgeist Osli" ausgedacht.

Wie sieht der witzigste BAKI aus, den Du je gesehen hast ?
Ich habe schon viele witzig aussehende Batteriesammelkisten gesehen; besonders witzig finde ich die BAKI aus der Grundschule Sahlenburg in Cuxhaven (ein Foto aus dieser Schule findet man durch die Eingabe der Suchwörter "Weltbeweger BAKI" bei GOOGLE; zum 25. Geburtstag der BAKI habe ich den "BAKI-Man mit Pinkulus" ( s. GOOGLE ) ausgedacht: Sobald BAKI-Man fertig ist und wie ein Mensch aussieht, fotografiere ich ihn.

So, lieber Max, lieber David, lieber Luca in Shangai, jetzt, kurz vor 22 Uhr MEZ, beende ich die "Hausaufgaben"; hoffentlich entsprechen sie Euren Erwartungen - sonst teilt mir einfach mit: "Bitte noch einmal - etwas verständlicher - antworten !"

Lieber Herr Kalkus, wir haben Deine Antworten schon verstanden, danke für das Interview.

Mehr über das BAKI-Umweltprojekt an unserer Schule finden Sie hier.

Passend dazu geht es in den vierten Klassen im Sachunterricht mit Strom weiter. Einen ersten Eindruck dazu finden Sie hier.