Einkaufen für den Giving Tree

 

Die Klasse 4a hat für Wanderarbeiterkinder warme Winterkleidung eingekauft. Wir waren bei Decathlon. Alle Gruppen haben dasselbe eingekauft: Eine warme Hose, einen Pulli, warme Schuhe, Socken, Handschuhe, Schal und Mütze. Außerdem warme Unterwäsche und Spielzeug. 16 Kinder und sieben Erwachsene waren dabei. Wir waren viel früher fertig als gedacht und konnten so schon früher nach Hause.   
 
Victoria Renger, 4a

Übergabe der Giving Tree Taschen

 

Als wir zur chinesischen Schule gefahren sind, war kein Stau. Der erste Schulhof war klein und betoniert. Dort standen nur zwei Basketballkörbe. Es gab keine richtige Eingangstür, es gab nur ein viereckiges Loch in der Wand. Wir mussten erst mal dort einige Zeit warten, weil die Schüler noch nicht bereit waren. Dann sind wir auf den richtigen Schulhof gegangen, wo schon 400 Kinder standen. Sie waren ganz aufgeregt und haben gewunken. Der chinesische Schulleiter hat eine Rede gehalten und eine amerikanische Frau von Giving Tree auch und jemand hat es auf Chinesisch übersetzt.

Nach den Reden sind alle Kinder wieder zurück in ihre Klassenräume gegangen. Das Schulgebäude hatte drei Stockwerke. In den Klassenzimmern waren sehr viele Tische und Stühle und die Wände und der Boden waren aus Beton. Im Klassenraum warteten die Kinder auf uns. Dann haben wir mit dem Taschenverteilen begonnen. Wir haben die Namen auf den Taschen vorgelesen und die Kinder kamen nach vorne. Man konnte genau sehen, dass sie sehr aufgeregt waren. Sie haben in die Taschen geschaut und manche haben schon ihre Jacken anprobiert. Als wir noch Bälle verteilt haben, haben sich die Kinder auf die Bälle gestürzt. Sie haben die Tüte zerrissen, aber die Bälle sollten für die ganze Klasse sein. Die Kinder waren überrascht, dass Carsten Chinesisch und Deutsch sprechen kann. Auf der Rückfahrt geschah nichts Besonderes.

Gerold Gorges und Carsten Carl Oertel, 4a

 

Weitere Bilder gibt's auf der Projektseite der Sekundarstufe.