Meine Klasse 9b

Was war los im Schuljahr 2009/2010

 

Ach, wieder ein kleines Geschenk – Lass dich ueberraschen…

Endlich steht die Weihnachtszeit wieder vor der Tür. Na, war klar : Jeder freut sich auf Geschenke, auch wenn es nur kleine sind. Unsere Klasse hat sich – wie jedes Jahr - wieder mal fürs Wichteln entschieden. Alle freuten sich auf das Wichteln. Jeder war gespannt wen er beschenken soll. Unsere Klassenlehrerin Frau Bärwolf und Herr Casper haben sich daran auch beteiligt.

Bei unserem Wichteln wird zuerst gelost wem man wichteln muss, und dies bleibt bis zum Schluss ein Geheimnis! Also, eigentlich sollte es bis zum Schluss, d.h. bis zum letzter Schultag, geheim bleiben, doch manche Schüler haben es einfach nicht geschafft…

Jeder sollte seinem Wichtel mindestens ein Mal pro Woche etwas Kleines schenken. Manche haben mehr bekommen, andere dagegen weniger. Ab dem ersten Wichteltag, schaute jeder in sein eigenes Fach oder wo auch sonst der Wichtel einem hätte was hinlegen koennen.

Wie immer, wurde überlegt wer sein Wichtel sein könnte. Und endlich! Am letzten Schultag bei unserem tollen Frühstueck, wurde aufgeloest wer wen wichteln musste. Es gibt sozusagen ein grösseres Endwichtelgeschenk. Alle waren zufrieden. Na dann, probierts auch aus!

 

Eislaufen in der Brilliance Mall

Heute haben wir einen Ausflug gemacht. Wir waren gemeinsam mit der Klasse 9RS in der Brilliance Mall eislaufen, da wir uns schon im Herbst vorgenommen hatten, etwas mit ihnen zu unternehmen, weil wir getrennt auf Klassenfahrt fuhren.

Nach der Schule sind wir also mit dem Schulbus zur Eisbahn gefahren, liehen uns dort für unglaubliche 20 RMB Schlittschuhe und fuhren bis uns die Füße weh taten.

Zum Ende versammelte sich noch die halbe Klasse bei McDonald’s, um diesen Ausflug mit einem gemeinsamen „Festmahl“ abzuschließen.

May Germer

 

Haiti Spendeaktion

In unserer Klassenlehrerstunde haben wir überlegt, was man in unserem Schulalltag verändern könnte, um Geld zu sparen. Dabei sind wir auf Themen gestoßen wie das „große“ Problem mit den Pappbechern, die Überbeleuchtung der Schwimmhalle oder die übergroße Menge an Ayis in der Schule.

Da kam uns die Idee eine Hilfsspendenaktion für Haiti zu organisieren. Um die ganze Aktion etwas ansprechender zu gestalten, dachten wir uns: Verkaufen wir doch Kuchen dazu! Wir bauten Spendenboxen aus Kartons und verkleideten sie in weißer Bastelpappe, darauf schrieben wir: „Spendet für HAITI“ (auf deutsch und auf französisch (Danke, Mark!)).

Am ersten Tag unserer Spendenaktion gingen wir ins Lehrerzimmer und baten die Lehrer um Spenden. Die Lehrer waren sehr begeistert von unserer Aktion und leerten ihre Geldbeutel.


Freitag, der Tag danach

Nach dem letzten Tag der Spendenaktion bewahrten wir das Geld in der größten Box auf. Am Freitagmorgen in der ersten Stunde öffneten wir erwartungsvoll die Box und ein riesiger Berg voller Geld kam uns entgegen. Wir schütteten ihn auf  mehrere zusammengestellte Tische und teilten uns in Gruppen auf, die jeweils 1er-, 5er-, 10er-, 20er-, 50er- und 100er-Scheine sammelten.

Es dauerte ewig bis der riesige Geldhaufen endlich abnahm. Danach rechneten wir die Summer an der Tafel zusammen und es kam ein Ergebnis von 19 149 RMB (umgerechnet ca. 2000€) zustande!

Sehr zufrieden hingen wir das Plakat mit den Unterschriften der Beteiligten und ein weiteres riesiges Plakat, beschriftet mit dem überwältigenden Ergebnis in der Piazza auf. Die Leute bestaunten die riesige Summe und freuten sich mit uns, dass die Spendenaktion so erfolgreich endete.

Das Geld war schnell auf dem Weg nach Haiti und ein paar Tage später angekommen. Die Spendenaktion hat sich sehr gelohnt, und wir danken allen Helfern für ihre Unterstützung.