> Nachmittag & Co > Schulsozialarbeit

Schulsozialarbeit an der DS Shanghai Hongqiao

Schulsozialarbeit an der DS Shanghai hat sich das Ziel gesetzt, Kinder und Jugendliche in ihrer allgemeinen Entwicklung zu begleiten, zu unterstützen und zu fördern. Dabei arbeiten die Schulsozialarbeiterinnen ressourcenorientiert und richten sich nach dem Prinzipien systemischen und lösungsorientierten Denkens und Handelns. Das Team der DS Shanghai Hongqiao bietet im Bereich der Sozialen Arbeit an der Schule Hilfestellungen beim Aufbau und der Stabilität von

  • Eigenständigkeit und Eigenverantwortung
  • sozialer Kompetenz
  • Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl


Im stetigen Kontakt mit allen Mitarbeiterinnen der Schule und Erziehungsberechtigten wird das Folgende ermöglicht:

  • ein frühzeitiges Erkennen und Reagieren auf Problemlagen
  • eine Förderung des Sozialverhaltens, von Mitbestimmung und Mitverantwortung, Verhinderung von Ausgrenzung einzelner Schüler
  • die Förderung der Eigenverantwortlichkeit und des Selbstbewusstseins der Schüler
  • die Mitgestaltung einer kinder- und jugendfreundlichen Schule, Entwicklung der Schule zu einem sozialen Lern- und Lebensort



Dabei fallen in das Tätigkeitsbereich der Schulsozialarbeit folgende Arbeitsbereiche

  • die Einzelhilfe und Beratung in individuellen Problemlagen
  • die sozialpädagogische Gruppenarbeit, Projekte und Arbeit mit Schulklassen
  • die innerschulische und außerschulische Vernetzung
  • offene Angebote für alle Schülerinnen und Schüler

 

Schulsozialarbeits-Karte der DS Shanghai Hongqiao

Fahren Sie mit der Maus über die Begriffe, um mehr zu erfahren.

Schulsozialarbeit
Schulsozialarbeit

Beratung von Schülern, Lehrern und Eltern

Beratung und Einzelfallhilfe

  • Schülerberatung bei Schulschwierigkeiten unter anderem innerhalb der Klasse oder klassenübergreifend
  • Beratung der Eltern sowohl bei Schulschwierigkeiten als auch bei Erziehungsfragen ihrer Kinder
  • Beratungsorientierte Teilnahme am Unterricht
  • Beratung von Lehrern auf dem Gebiet der Schulsozialarbeit

Elternarbeit

  • Unterstützung von Eltern in Schul- und Lebensfragen unter anderem bei Elterngesprächen
  • Elternbildungsarbeit
  • Vermittlung an unterschiedliche Fachdienste

Sozialtraining

Informationen hierzu finden Sie bei den Unterpunkten "Klassen" und "Einzel".

Sozialtraining für Einzelne

Im Grunde verfolgt das Einzeltraining ähnliche Ziele wie das Training mit der Klassengemeinschaft, wobei der Schwerpunkt hier noch mehr darauf liegt, Gefühle zu erkennen und ausdrücken, das Selbstwertgefühl zu stärken, Selbstkontrolle zu finden, das aktive Zuhören zu erlernen und das deutlich verständliche Senden von Ich-Botschaften zu üben.

Sozialtraining für Klassen

Das Sozialtraining in der Klasse hilft Kindern soziale Wahrnehmung, Selbstwahrnehmung, Kooperation, Empathie, Kommunikation und flexible Problemlösungen zu entwickeln, zu trainieren und zu festigen. Sozialtraining in der Grundschule bedeutet vor allem: Vom ICH zum DU und WIR.

Konfliktberatung / Mediation

Immer wieder können schwierige Situationen in der Gemeinschaft auftreten. Wenn Konflikte überhand nehmen, kann das ungünstige Auswirkungen auf die schulische und heimische Lernatmosphäre haben. Konfliktberatung und Mediation bedeuten hierbei, dass eine Vermittlung durch eine neutrale dritte Person stattfindet. Nicht die Schuldfrage steht hier im Vordergrund, sondern die Lösung des Problems und die Frage, wie die Beteiligten in Zukunft wieder konfliktfrei miteinander umgehen können.

Das Angebot der Beratung und Mediation bei Konflikten steht allen Gruppen der Schulgemeinschaft (Schüler, Eltern und Lehrer) offen.

Präventionsarbeit

Informationen hierzu finden Sie bei den Unterpunkten "Gewaltprävention" und "Prävention vor Sexuellem Missbrauch"

Prävention vor sexuellem Missbrauch

Die Prävention vor sexueller Gewalt ist von klein auf ein wichtiges Thema der Schulsozialarbeit in der Grundschule. Ziel ist es, das Selbstbewusstsein der Mädchen und Jungen zu stärken und die Selbstbestimmung über ihren eigenen Körper zu fördern. Die Kinder sollen die Fähigkeit entwickeln ihrer eigenen Einschätzung zu vertrauen und Grenzen zu setzen. Themen unter anderen sind dabei: mein Körper und meine Gefühle, angenehme und unangenehme Berührungen bis hin zum "Halt-Stopp" sagen.

Gewaltprävention

Im Rahmen der Gewaltprävention bietet die Schulsozialarbeit den Klassenrat an sowie Kooperationsübungen in verschiedenen Klassenstufen. Dies kann auf Anfrage der Lehrer gerne in Anspruch genommen werden. Gewaltprävention fußt auf der Überzeugung, den Erfahrungen und Erkenntnissen, dass es Handlungsmöglichkeiten gegen Gewalt gibt, die der Anwendung von Gewalt vorbeugen.

Klassenrat

Der Klassenrat ist die regelmäßige Versammlung aller Kinder der Klasse und der Klassenlehrerin. Der Klassenrat bildet ein wichtiges Instrument zur sozialen, moralischen und demokratischen Erziehung. Hier werden Anliegen vorgestellt, besprochen und gemeinsam Lösungen gefunden, die von allen akzeptiert werden. Die Kinder werden ermutigt, eigene Meinungen zu formulieren, respektvoll mit Anderen umzugehen, Empathie zu üben und Kritik zu akzeptieren.

Beratung von Schülern, Lehrern und Eltern

Beratung und Einzelfallhilfe

  • Schülerberatung bei Schulschwierigkeiten und anderen Lebensfragen
  • Beratung von Eltern bei Schulschwierigkeiten ihrer Kinder, bei Erziehungs- und Lebensfragen
  • Beratungsorientierte Teilnahme am Unterricht
  • Beratung von Lehrern in sozialpädagogischen Fragen
  • Vermittlung von Schülern, Eltern und Lehrern an unterschiedliche Fachdienste (z.B. Beratungsstellen)

Elternarbeit

  • Beratung von Eltern in Schul- und Lebensfragen
  • Initiieren von und Teilnehmen an Eltern-Lehrer-Gesprächen
  • Mitarbeit in Elterngremien (z.B. Klassenpflegschaften, Elternbeirat)
  • Elternbildungsarbeit
  • Vermittlung an Fachdienste

Sozialtraining

Die Ziele des Sozialtrainings überschneiden sich teilweise mit denen der Gewaltprävention. Anders als diese, wirkt das Sozialtraining aber nicht nur vorbeugend sondern auch eingreifend. Wenn beispielsweise in einer Klasse bereits ein aggressives Verhalten untereinander vorliegt, kann die Schulsozialarbeit mit den Mitteln des Sozialtrainings intervenieren und schlichten. Ein Sozialtraining mit einzelnen Schülern wird dann angestrebt, wenn das Verhalten des Einzelnen im Unterricht oder dem Schulleben problematisch ist.

Sozialtraining für Klassen

Ziele des Sozialtrainings in der Klasse sind dabei:

  • Stärkung des Einzelnen in der Gemeinschaft
  • Eigenes Handeln als wirksam erleben
  • Verantwortung für sich und andere übernehmen
  • Konfliktfähigkeit
  • Teamfähigkeit und Kommunikationsfähigkeit
  • Kritikfähigkeit
  • Empathie

Sozialtraining für Einzelne

Ziele des Sozialtrainings mit Einzelnen:

  • Selbstwahrnehmung
  • Selbstkontrolle
  • Auseinandersetzung mit den eigen Gefühlen und Empathiefähigkeit lernen
  • Kommunikationskompetenz
  • angemessene Selbstbehauptung und Sozialkontakt
  • Umgehen mit Lob, Kritik und Misserfolg

Konfliktberatung / Mediation

Die Schulsozialarbeit sieht sich im Konfliktberatungs- und Mediationsverfahren als neutrale Instanz, die den beteiligten Parteien dabei hilft, sich auf eine gemeinsame Lösung zu einigen.

  • Beratung/Mediation bei Konflikten zwischen Schülern
  • Beratung/Mediation bei Konflikten zwischen Lehrern und Schülern
  • Beratung/Mediation bei Konflikten zwischen Lehrern und Eltern

Präventionsarbeit

Die Schule möchte mit der Präventionsarbeit im Bereich Sucht und Gewalt vor allem erreichen, dass die Kinder und Jugendlichen gut informiert sind, sozial gefestigt und selbstsicher. Damit sie auf dieser Grundlage Entscheidungen über ihr eigenes Handeln treffen und Alternativen abwägen können. Zu lernen, sich selbst einzuschätzen, seine eigenen Stärken und Schwächen zu erkennen und dies auch seinen Mitmenschen zuzugestehen, bedeutet auch, sich selbst und sein Verhalten zu reflektieren und über dessen Konsequenzen nachzudenken.

Suchtprävention und Präventionsfahrten

Hier wird vor allem das Thema Sucht im Allgemeinen erarbeitet. Schwerpunkte sind dabei die Bereiche Drogen, Essstörungen und „neue Medien“.

Essen, Drogen, 'neue Medien'

Klicken Sie auf die Unterpunkte um zu weiteren Informationen zu gelangen.

Gewaltprävention

Im Rahmen der Gewaltprävention bietet die Schulsozialarbeit den Klassenrat an sowie Kooperationsübungen in verschiedenen Klassenstufen. Gewaltprävention fußt auf der Überzeugung, den Erfahrungen und Erkenntnissen, dass es Handlungsmöglichkeiten gibt, die der Anwendung von Gewalt vorbeugen.

Klassenrat und Kooperationsübungen verschiedener Klassen

Der Klassenrat ist die regelmäßige Versammlung der ganzen Klasse. Der Klassenrat bildet ein wichtiges Instrument zur sozialen, moralischen und demokratischen Erziehung. Hier werden Anliegen vorgestellt, besprochen. Gemeinsam werden Lösungen gefunden, die von allen akzeptiert werden. Die Kinder werden ermutigt, eigene Meinungen zu formulieren, respektvoll mit Anderen umzugehen, Empathie zu üben und Kritik zu akzeptieren.

Kooperationsprojekte

Jedes Jahr findet unter Leitung der Ethikfachschaft ein Projekttag zum Weltaidstag statt. Die Schulsozialarbeit und damit auch das Cocu-Team beteiligt sich an diesem Tag in Form von aktiver Mitwirkung in der Kleingruppenarbeit zum Thema Verhütung und an der Diskussion über Übertragungsrisiken in verschiedenen Situation.
Ein weiteres Beispiel für ein Kooperationsprojekt ist der Fachtag mit verschieden Institutionen der physischen und psychischen Gesundheit, der in Zusammenarbeit mit dem Förderteam organisiert wird.