Chinesische Partnerschule kommt zur Faschingsparty

Am Rosenmontag kommen unsere chinesischen Partnerklassen der SISU School zu Besuch. Sie werden an der Faschingsparty teilnehmen. Zuvor erwartet sie in ihren 3. Partnerklassen ein Programm. Dazu interviewen Helene Mierswa, 4b, und Lennart Hornbostel, 2a, Frau Hoffmann, Klassenlehrerin der 3b.

Lennart: Habt ihr schon etwas vorbereitet?

Frau Hoffmann: Ja, wir haben bereits Masken hergestellt, die vor der Faschingsparty gebastelt werden können.

Lennart: Was für Masken sind das?

Frau Hoffmann: Wir haben Clowns, Frösche, Elefanten und Katzen.Lennart: Was habt ihr noch vor?

Frau Hoffmann: Wir haben einen Tanz einstudiert. Natürlich erzählen wir den chinesischen Kindern was Karneval ist, die kennen ja keinen Karneval. Unsere Kinder haben da etwas vorbereitet. Die halten ein Minireferat. Später wollen wir mit den Kindern essen gehen.

Lennart: Wo geht ihr essen, in welchem Restaurant?

Frau Hoffmann: In der Kantine.

Lennart: Sind die chinesischen Kinder im letzten Jahr auch zum Fasching gekommen?

Frau Hoffmann: Da war ich noch nicht da. Die chinesischen und deutschen Partnerklassen besuchen sich immer gegenseitig, um Feste kennen zu lernen, von denen die anderen Kinder nichts wissen. Zu Ostern und St. Martin waren sie schon mal da, ich glaube zum Fasching aber noch nicht.

Helene: Wie fühlen sie sich, dass das gerade ihre Klasse die Kinder empfangen darf. Ist das eine Ehre?

Frau Hoffmann: Ich bin aufgeregt. Das sind ja doppelt so viele Kinder wie sonst. Und ich hoffe, dass es in der Pause mit dem Aufpassen klappt.

Helene: Hat jeder einen Paten?

Frau Hoffmann: Wir haben Partnerklassen. Es gibt in der chinesischen Schule eine blaue, rote und grüne Gruppe, wir haben aber noch nicht für jedes Kind ein deutsches Patenkind eingeteilt. An jedem Tisch sitzen vier deutsche Kinder, da kommen dann noch vier chinesische Kinder dazu und jeder sucht sich einen Freund.

Lennart: Kennst du die Lehrerinnen?

Frau Hoffmann: Ja, wir haben die chinesische Partnerschule im Herbst mit unseren dritten Klassen beim Mondfest kennengelernt. Nun ist das der Gegenbesuch.

Lennart: Macht ihr auch Spiele?

Frau Hoffmann: Zunächst kommt das Referat, dann wird gebastelt, Mittagspause und danach gibt es Spiele für die Klassen in der Sporthalle Aktionen. Zum Beispiel einen Staffellauf und dann kommen ja noch die Spiele auf der Faschingsparty hinzu.

Helene: Haben sie jetzt noch was zu sagen?

Frau Hoffmann: Nee, ich habe jetzt auch noch viel zu tun. Ich muss zu Arthur, unserem Hausmeister und mit ihm klären, dass wir für jedes chinesische Kind noch einen Stuhl bekommen.

Helene: Frau Hoffmann, vielen Dank für das Interview.