Krabat

Ein Mann in vielen Rollen

Krabat, Ottfried Preußlers Müllerbursche, der bei einem geheimnisvollen Meister in die Lehre geht und sich zum Gegenspieler des Schwarzen Magiers entwickelt, machte Station an der Deutschen Schule Shanghai. Das Fine Arts Centre bebte als der Schauspieler Rüdiger Ewald gemeinsam mit dem Publikum in seinen zwei Vorstellungen am 21. und 22. Mai die Teufelsmühle in Betrieb nahm.

Rüdiger Ewald ist viele! Er ist Krabat. Er ist aber auch der Meister, verkörpert Krabats Kameraden und ist gleichzeitig Erzähler der Geschichte. Rund 10 Jahre lang führte Ewald Krabat seit der Premiere 1994 als Ein-Spielmann-Theater auf. Und eigentlich war das lange genug, befand der gebürtige Hesse. Doch für die Deutsche Schule ließ der 43-jährige Schauspieler Krabat wieder aufleben. Außer einem Tisch, einem Stuhl, einer Kiste und etwas Stroh brauchte er nicht viel dafür. Und die einzigen „Darsteller“, die Ewald außer Ewald bei der Aufführung unterstützten, waren die Zuschauer, die unter der Regie des Schauspielers die gewaltige Geräuschkulisse der Teufelsmühle schufen. Den Rest brachte Rüdiger Ewald mit seinen darstellerischen Fähigkeiten und der Phantasie seiner Zuschauer auf die Bühne.

Ihn selbst auf die Bühne im Fine Arts Centre brachten allerdings zwei andere Menschen: Hanne Tächl, die Leiterin des kkt in Stuttgart (kommunales kontaktteater [das fehlende „h“ in teater ist kein Schreibfehler]), mit der Ewald seit vielen Jahren zusammen arbeitet und Christa Kröger-Wang, auf deren Initiative Ewald und Tächl nach Shanghai kamen.

Bei den Schülern, die Krabat am 21. Mai sahen und denen das Buch zum Teil bereits aus dem Unterricht bekannt ist, hat wohl nicht nur der Stoff der - an Ausstattung minimalen aber charaktervollen - Aufführung die Neugierde geweckt. Wie Ewald zur Schauspielerei kam, warum er bestimmte Teile und Figuren des Buches übernommen und andere gestrichen hat, wie er selbst Krabat einschätzt: Das waren nur einige der nicht enden wollenden Fragen, die Rüdiger Ewald und Hanne Tächl geduldig beantworteten bevor der Darsteller am Ende umlagert wurde, um die Krabat-Ausgaben der Schüler zu signieren.

Jochen Klein