中国日 Chinatag am Eurocampus

 

Am Mittwoch den 26. März 2008 veranstaltete die Deutsche Schule Shanghai auf dem EuroCampus einen außergewöhnlichen Schultag, der ganz unter dem Zeichen China stand.
Das Anliegen, sich mit der Kultur des Gastlandes auseinander zu setzten, wurde auf vielfältige Weise umgesetzt

Für die Schüler der Grundschule und der Klassen 5 bis 9 wurden insgesamt 30 verschiedene Aktivitäten angeboten, die jeweils einen Aspekt der chinesischen Kultur darstellten. Jeder Schüler konnte frei entscheiden, welche Aktivität ihn/sie am meisten anspricht; so gab es für die handwerklich begeisterten Kinder Kalligraphie und Malerei-Unterricht, Bilder aus Saatgut und Scherenschnitte – körperliche Konzentration erforderten Kongfu, Taiji und die zahlreichen Shanghaier Straßenspiele – für musikalische Ohren wurden chinesische Musikinstrumente vorgeführt und ausprobiert und chinesische Lieder einstudiert und junge Köche konnte selbst Jiaozi zubereiten und probieren.  Aus dem Tongji-Kindergarten kamen drei Erzieherinnen zu uns, um unseren SchülerInnen das Rechnen mit dem Abakus bei zu bringen. Noch viele weitere Angebote gab es, die alle mit großer Begeisterung angenommen und liebevoll versorgt wurden.
Fast alle der angebotenen Aktivitäten wurden durch engagierte Eltern selbständig geplant und durchgeführt. Toll!  

Während die Grundschulkinder den Vormittag in einem „Jahrmarkt der chinesischen Kultur“  verbrachten und nach eigenem Ermessen von einer Aktivität zur nächsten liefen, hatte die Sekundarstufe regulären Unterricht. Doch auch hier waren die Lehrer gefragt, sich an diesem Tag mit einem chinesischen Thema im Unterricht auseinander zu setzen.
Für das Mittagsessen kochte unsere Kantine an diesem Tag chinesische Gerichte.
Nachmittags waren nun die Schüler der Sekundarstufe an der Reihe, in vorher ausgewählten Aktivitäten chinesische Kultur hautnah zu erleben. Nun wurden auch etwas anspruchsvollere Themen vorgestellt: in altersgerechter Darstellung gab es Vorträge zur chinesischen Philosophie, zu Fengshui, aber auch eine Teezeremonie oder chinesisches Schach und Majiang-Runden.  Die Grundschüler konnten derweil im FineArtCenter eine Tanzgruppe, eine Kungfu-Aufführung und den kleinen Chor unserer „Sternschnuppen“ genießen.

Auch einige chinesische Fachleute hatten wir eingeladen: in zwei Aufführungen im Theater des FineArtCenter stellte uns die phantastische  Pekingopern-Schule in Shanghai drei Stücke aus den bekanntesten chinesischen Opern vor. Sie brachten darüber hinaus auch zwei Stylisten mit, die eine Vielzahl von Schülergesichtern in bunte Opernmasken verwandelten.

Insgesamt fünf Aufführungen eines Schattenspielensembles wurden dargeboten, um dem Andrang der Schüler gerecht zu werden. Und kaum ein Schüler konnte sich dem süßen Charme der Zuckerlollie-Bilder entziehen, die in der Piazza gegossen wurden. Anfängliche Sprachschwierigkeiten mit unseren chinesischen Gästen wurden durch die Mithilfe von Schülern und unseren chinesischen Mitarbeitern schnell gemeistert und bald waren alle Teilnehmer gleichermaßen begeistert von dem bunten Treiben am EuroCampus.

Nicht nur für die Schüler war dieser Tag ein voller Erfolg. Auch das tatkräftige Engagement von Seiten der Eltern an diesem Chinatag hat unseren Schulalltag um einen neuen Aspekt bereichert. Wir können mit Freude sagen, dass wir mit dem Chinatag auf verschiedenen Ebenen eine Brücke zwischen der chinesischen und der deutschen Kultur gebaut haben.